+
Ursula von der Leyen und ihre Familie hatten einen Flüchtling bei sich zuhause aufgenommen.

Flüchtling bei Eingewöhnung geholfen

Von der Leyen nahm jungen Syrer zuhause auf

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat zeitweise einen syrischen Flüchtling bei sich zuhause aufgenommen.

Ihre Familie habe den heute 20-Jährigen über den Reitsport kennengelernt und von Herbst 2014 bis Frühjahr 2015 in ihrem Haus in Beinhorn nahe Hannover wohnen lassen, berichtet die „Bild am Sonntag“. Er hat „unser Leben bereichert“, sagte die CDU-Politikerin der Zeitung. „Für meine Kinder ist es unglaublich lehrreich zu sehen, wie sehr er sich durchbeißen musste.“

Nach Angaben des Blattes hat der Syrer inzwischen einen sicheren Aufenthaltsstatus. Er absolviert demnach eine Ausbildung als Pilot an einer Flugschule, hat eine kleine Wohnung in Hannover und hilft zweimal in der Woche in einer Asylunterkunft. Er zeige, „wie viel Kraft in so jungen Flüchtlingen steckt, wenn wir ihnen am Anfang Zuversicht geben“, sagte von der Leyen. „Diesen Schwung sollten wir aufnehmen und fördern, dann gelingt Integration.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wir wissen nicht, wer geschossen hat, aber natürlich ist Russland schuld"

Utrecht/Moskau - Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. Wer ist schuld am Tod von 298 Menschen? Ermittler haben ein bestimmtes Geschütz …
"Wir wissen nicht, wer geschossen hat, aber natürlich ist Russland schuld"

Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

Jahrelang hatte sie eisern geschwiegen, dann ließ sie ihre Anwälte Erklärungen verlesen - nun hat Beate Zschäpe sich im NSU-Prozess erstmal das Wort ergriffen.
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

Vier Jahre Haft für Waffenkurier

München (dpa) - Ein 51-Jähriger aus Montenegro, der mit einem Auto voller Waffen auf dem Weg nach Paris erwischt wurde, muss für vier Jahre in Haft. Das Münchner …
Vier Jahre Haft für Waffenkurier

Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

München - Premiere am Münchner Oberlandesgericht: Zum ersten Mal hat die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe im NSU-Prozess persönlich das Wort ergriffen.
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

Kommentare