kerry-hollande-dpa
+
Geste der Freundschaft: François Hollande und John Kerry begrüßen sich.

US-Außenminister in Paris

Kerry legt an Terror-Tatorten Kränze nieder

Paris - US-Außenminister John Kerry hat an den Schauplätzen der Terroranschläge von Paris der 17 Todesopfer gedacht und um Verzeihung für sein Fehlen beim großen Gedenkmarsch gebeten.

Eine Woche nach dem Ende der islamistischen Angriffswelle war er dennoch der erste amerikanische Spitzenpolitiker, der vor Ort seine Trauer und Solidarität bekundete. An einem großen Gedenkmarsch mit zahlreichen Staats- und Regierungschefs aus aller Welt hatte am vergangenen Sonntag überraschend kein hochrangiges US-Regierungsmitglied teilgenommen.

Der Sprecher von Präsident Barack Obama räumte danach ein, dass jemand mit einem „höheren Profil“ hätte teilnehmen müssen. Washington war nur durch Botschafterin Jane Hartley vertreten gewesen.

Einer der Tatorte, die Kerry am Freitag besuchte, war der Supermarkt für koschere Lebensmittel, in dem der islamistische Terrorist Amédy Coulibaly am Freitag vergangener Woche vier Juden erschossen hatte. Zweite Station war das Gebäude, in dem das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ seine Redaktionsräume hat. Dort hatten zwei andere Attentäter zuvor zwölf Menschen getötet. Kerry legte an beiden Orten gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Laurent Fabius einen Kranz nieder.

Zuvor hatte der Amerikaner mit Präsident François Hollande über den Kampf gegen den Terror diskutiert. Die Zusammenarbeit zwischen Frankreich und den USA solle weiter verstärkt werden, kündigte Hollande danach an. Details wurden allerdings nicht genannt.

Kerry bat am Rande der Treffen um Verständnis für sein Fehlen beim großen Solidaritätsmarsch in Paris. Er erklärte, ihn hätten Verpflichtungen in Indien von der Teilnahme abgehalten. Deswegen habe er nicht kommen können. Fabius sagte vor Journalisten, Kerry habe sich entschuldigt. Der Amerikaner habe ihm gesagt, dass es ihm wehtue, dass er am Sonntag nicht dabei gewesen sei.

John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris: Bilder

John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Frankreich

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: Nicht mal zwei Wochen nach dem Anschlag von Nizza stirbt in einer Kirche eine Geisel.
Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Frankreich

Mindestens 19 Tote bei Amoklauf in Japan

Es ist der schlimmste Mordfall in Japan seit Jahrzehnten. Ein junger Mann ersticht in einem Behindertenheim mindestens 19 wehrlose Menschen. Die Tat schockt ein Land, wo …
Mindestens 19 Tote bei Amoklauf in Japan

Mehr Psychologen an Schulen gefordert

München – Die Landtags-SPD fordert die Einstellung weiterer Schulpsychologen. „Es ist kein Luxus, wenn Lehrer an jeder Schule Schulpsychologen an ihrer Seite haben“, …
Mehr Psychologen an Schulen gefordert

Pfarrer ermordet - Beide Täter von Polizei eliminiert

Saint-Etienne-du-Rouvray- In Nordfrankreich soll es eine Geiselnahme in einer Kirche gegeben haben. Die Täter sollen mit Messern bewaffnet fünf Geiseln genommen haben. …
Pfarrer ermordet - Beide Täter von Polizei eliminiert

Kommentare