John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
1 von 13
John Kerry wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben - hier mit Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
2 von 13
John Kerry wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben - hier mit Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
3 von 13
John Kerry trifft Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
4 von 13
Besprechung in Paris mit Präsident Hollande und US-Außenminister Kerry.
Kerry-kranz-afp
5 von 13
Kerry-kranz-afp
6 von 13
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
7 von 13
Kerry und sein französischer Kollege Fabius bei der Kranzniederlegung.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
8 von 13
Kerry und sein französischer Kollege Fabius an einem der Tatorte.

US-Außenminister

John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris

Paris - US-Außenminister John Kerry hat bei einem Paris-Besuch Kränze vor den Redaktionsräumen der Satirezeitung "Charlie Hebdo" und vor dem jüdischen Supermarkt abgelegt, die Ziel islamistischer Anschläge geworden waren.

Kerry besuchte die Anschlagsorte am Freitagvormittag zusammen mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius. Zuvor hatte Kerry im Elysée-Palast Frankreichs Staatschef François Hollande getroffen, beide Politiker umarmten sich.

Die USA waren nach der Anschlagsserie mit 17 Todesopfern in Frankreich in die Kritik geraten, weil sie bei einem Gedenkmarsch in Paris zur Erinnerung an die Anschlagsopfer nur auf Botschafterebene vertreten waren. Zu dem "Republikanischen Marsch" mit rund 1,5 Millionen Teilnehmern waren am Sonntag mehr als 40 Staats- und Regierungschefs in die französische Hauptstadt gereist.

Fabius sagte am Freitag vor der "Charlie Hebdo"-Redaktion, Kerry habe sich dafür "entschuldigt". Es sei "gut", dass Kerry nun nach Paris gekommen sei.

Kerry hatte zuvor gesagt, er sei wegen Reisen in Indien und Bulgarien verhindert gewesen. "Deswegen konnte ich nicht kommen", sagte der US-Außenminister zu Fabius. Kerry war bereits am Donnerstagabend in Paris eingetroffen. Er wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben und die Solidarität der USA zum Ausdruck bringen.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Spielt London auf Zeit? - EU verlangt rasche Austrittsverhandlungen

Das Brexit-Votum zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU sorgt für heftige Turbulenzen. Online verlangen mehr als 1,5 Millionen Menschen eine zweite Abstimmung. Die …
Spielt London auf Zeit? - EU verlangt rasche Austrittsverhandlungen

"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

London - Der Brexit ist wahr geworden. Großbritannien hat sich für den EU-Ausstieg entschieden. Die Stimmung ist explosiv, die einen jubeln, die anderen sprechen vom …
"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

Briten stimmen für Austritt aus der EU

Helle Aufregung in Europa und aller Welt: Großbritannien hat sich für den Ausstieg aus der Europäischen Union entschieden. Am Ende eines nächtlichen Wahlkrimis steht ein …
Briten stimmen für Austritt aus der EU

"Remain" oder "leave"? Hier stimmt Großbritannien über den Brexit ab

Am Donnerstag stimmt Großbritannien im Brexit-Voting über seinen Verbleib in der Europäischen Union ab. Hier finden Sie Bilder von führenden Politikern.
"Remain" oder "leave"? Hier stimmt Großbritannien über den Brexit ab

Kommentare