Studenten protestieren gegen den Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila. Foto: Diego Azubel
1 von 6
Studenten protestieren gegen den Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila. Foto: Diego Azubel
US-Präsident Barack Obama ist in Manila angekommen. In der philippinischen Hauptstadt findet der größte Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft statt. Foto: Rolex Dela Pena
2 von 6
US-Präsident Barack Obama ist in Manila angekommen. In der philippinischen Hauptstadt findet der größte Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft statt. Foto: Rolex Dela Pena
Have a break: Eine Teilnehmerin des APEC-Gipfels in Manila nimmt sich eine kleine Auszeit. Foto: Ritchie B. Tongo
3 von 6
Have a break: Eine Teilnehmerin des APEC-Gipfels in Manila nimmt sich eine kleine Auszeit. Foto: Ritchie B. Tongo
Beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila sind die Polizisten in höchster Alarmbereitschaft. Foto: Francis R. Malasig
4 von 6
Beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila sind die Polizisten in höchster Alarmbereitschaft. Foto: Francis R. Malasig
Eine Studentin protestiert gegen den Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila. Foto: Diego Azubel
5 von 6
Eine Studentin protestiert gegen den Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila. Foto: Diego Azubel
Sonnenschutz vs. Terrorschutz - eine Philippinerin schützt sich nahe der US-Botschaft mit einem Regenschirm gegen die Sonne. Die Polizisten neben ihr sind in voller Montur auf alles vorbereitet. In Manila findet der Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) statt, zu dem auch US-Präsident Obama angereist ist. Foto: Mark R. Cristino
6 von 6
Sonnenschutz vs. Terrorschutz - eine Philippinerin schützt sich nahe der US-Botschaft mit einem Regenschirm gegen die Sonne. Die Polizisten neben ihr sind in voller Montur auf alles vorbereitet. In Manila findet der Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) statt, zu dem auch US-Präsident Obama angereist ist. Foto: Mark R. Cristino

Apec-Gipfel: Obama geht auf Distanz zu Chinas Präsident Xi

Terrorgefahr ist auch beim Apec-Gipfel präsent. Die Philippiner rüsten sich. Beim Konfliktthema Südchinesisches Meer schlägt Obama mit Finanzhilfen für Chinas Widersacher neue Pflöcke ein.

Manila (dpa) - Zum Schutz des Apec-Gipfels mit US-Präsident Barack Obama und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping haben die Philippinen demonstrativ Kriegsgerät auf den Straßen aufgefahren.

Nach der Pariser Terrornacht haben sie die Sicherheitsvorkehrungen für Vertreter der 21 Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) noch einmal erhöht. Die Tagung beginnt am Mittwoch.

Nach dem Schulterschluss der Mächtigen gegen den Terror beim G20-Gipfel in der Türkei ging Obama in Manila wieder auf Distanz zu Xi: Er besuchte das von den USA gespendete Flaggschiff der philippinischen Marine und kündigte 250 Millionen US-Dollar Hilfe für Südostasien für "maritime Sicherheit" an. Unter anderem erhalten die Philippinen zwei weitere Marineschiffe.

Er ließ keinen Zweifel daran, dass es dabei um Chinas umstrittene Territorialansprüche im Südchinesischen Meer ging: "Unser Besuch unterstreicht, dass wir uns gemeinsam für die Sicherheit der Meere in dieser Region und freie Fahrt einsetzen."

China beansprucht unter Protest Manilas unter anderem rohstoffreiche Riffe in der Nähe der Philippinen und das dazugehörige Seegebiet. Die USA fuhren in jüngster Zeit zweimal mit Kriegsschiffen an den Riffen vorbei. Sie unterstreichen damit ihre Haltung, wonach es sich um internationale Gewässer handelt. China protestierte.

China tut alles, um das Thema beim Apec-Gipfel von der Tagesordnung zu halten. Bei den Treffen geht es vorrangig um Handel. "Wir werden gute Gastgeber sein", versicherte Außenminister Albert del Rosario, aber man könne anderen Teilnehmern nicht den Mund verbieten. Auch Vietnam streitet mit China um Riffe. Die Philippinen haben China deshalb erfolgreich vor ein Schiedsgericht in Den Haag zitiert.

Dem Gastgeber, den Philippinen, ist die Bedrohung durch Terroristen vertraut. Im muslimischen Süden sind islamistische Terroristen aktiv. Darunter ist die Gruppe Abu Sayyaf, die 2014 ein deutsches Seglerpaar entführte und im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu enthaupten drohte. Die beiden kamen im September frei - nach Angaben der Terroristen nach einer Lösegeldzahlung. Frankreich macht die IS-Miliz für die Anschläge in Paris verantwortlich.

Apec Wirtschaftsstatistik

Auswärtiges Amt zu Apec

Apec über sich

Gipfel-Webseite

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Erstmals schickt eine der großen US-Parteien eine Frau ins Rennen um das Weiße Haus. Die Demokratin Hillary Clinton soll dorthin zurückkehren, wo sie als First Lady …
Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

In einer Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray kam es zur Geiselnahme. Ein Pfarrer wurde dabei umgebracht. Präsident Francois Hollande ist vor Ort.
Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

Debatte über Bundeswehr und Waffenrecht nach Amoklauf

Psychische Erkrankung, illegale Waffe, Terrorlage - der junge Amokläufer von München und der Einsatz der Polizei werfen Fragen auf. Reichen die Gesetze für die …
Debatte über Bundeswehr und Waffenrecht nach Amoklauf

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

München - Ungarns Victor Orban unterstützt als erster EU-Regierungschef Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidat: In Sachen Kampf gegen den Terrorismus sei er die …
Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

Kommentare