+
In einem von der IS veröffentlichtem Video ist die Enthauptung des US-Reporters Steven Sotloff zu sehen.

Schock-Bilder

IS-Terroristen enthaupten weiteren US-Reporter

Bagdad - Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat offenbar einen weiteren als Geisel genommenen US-Journalisten grausam hingerichtet.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar erneut einen US-Journalisten enthauptet. Der vor einem Jahr in Syrien entführte Reporter Steven Sotloff soll aus Rache für die US-Luftangriffe im Irak vor laufender Kamera getötet worden sein, wie am Dienstag das US-Forschungsinstitut Site, das Terrorgruppen beobachtet, unter Berufung auf ein Internet-Video berichtete. Die IS-Miliz droht demnach, als nächstes eine britische Geisel umzubringen.

Erst vor knapp zwei Wochen hatten die Extremisten, die weite Landstriche in Syrien und im Irak beherrschen, bereits den US-Journalisten James Foley enthauptet. Nach Angaben des Instituts ist derselbe schwarz vermummte IS-Kämpfer auf dem Video zu sehen, der auch bei Foleys Tod dabei war. Zugleich drohten die Milizen mit dem Tod einer britischen Geisel, die ebenfalls gezeigt wurde.

Der 31 Jahre alte Sotloff, der seit Jahren für diverser US-Medien an Krisenplätzen in Nahost arbeitete, wird seit August 2013 in Syrien vermisst. Er war auch kurz auf dem Video der Enthauptung Foleys zu sehen, das weltweit Entsetzen ausgelöst hatte. Damals hatte die Miliz bereits mit seinem Tod gedroht.

"Ihr wisst, warum ich hier zu sehen bin"

Das Institut Site veröffentlichte auch eine Mitschrift des Videos. Demnach richtete der mutmaßliche Täter mit gezücktem Messer eine Warnung direkt an US-Präsident Barack Obama, die Militärangriffe im Irak gegen den IS zu unterlassen: „Ich bin zurück, Obama. Und ich bin zurück wegen Deiner arroganten Außenpolitik gegenüber dem Islamischen Staat“, sagt er demnach. „So wie Deine Raketen weiterhin unsere Leute treffen, wird unser Messer weiter die Nacken Deiner Bürger treffen.“ Der IS-Kämpfer warnt sämtliche Regierungen, sich nicht auf eine „böse Allianz“ mit Amerika einzulassen.

Zudem ist ein Mann zu sehen, der sich als Steven Sotloff vorstellt. „Ich bin mir sicher, ihr wisst wer ich bin“, sagt er. „Und ihr wisst, warum ich hier zu sehen bin.“ Das knapp dreiminütige Video trägt den Titel „Eine zweite Nachricht an Amerika“.

Das Weiße Haus wollte am Dienstag die Berichte über Sotloffs Tod zunächst nicht bestätigen. Obama selbst äußerte sich nicht, er flog kurz nach Bekanntwerden des Videos zu einem Besuch ins Baltikum und dann weiter zum Nato-Gipfel in Wales ab.

Obamas Sprecher Josh Earnest sagte, die USA hätten viel Zeit und Ressourcen aufgewendet, um Sotloff aus der Geiselhaft zu befreien. Eine Kommandoaktion in Syrien war aber vor einigen Monaten gescheitert.

US-Außenministerium: Entsetzliche Tat

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki, nannte die Berichte über Sotloffs Tod entsetzlich. Die Authentizität des Videos werde schnellstmöglich überprüft. Sollten sich die Angaben bestätigen, würden die USA die Tat als Terrorakt betrachten.

Der mutmaßliche Mörder Foleys soll ein Brite sein, laut Zeitungsberichten ein 24-jähriger früherer DJ. Großbritanniens Premierminister David Cameron bezeichnete die Enthauptung Sotloffs als „absolut ekelhafte, verachtenswerte Tat“.

Insgesamt dauerte das Video knapp drei Minuten (2:46). Es wurde vor allem auf dem russischen sozialen Netzwerk VK von Anhängern des IS geteilt. Die russische Seiten nutzen Dschihadisten in den letzten Wochen vermehrt, seit westliche Netzwerke wie Twitter und Facebook extremistische Inhalte schnell löschen. So war eine Youtube-Version des jüngsten Videos nur wenige Minuten online.

Sotloffs Familie wollte sich nicht äußern. Ein Sprecher der Familie sagte laut US-Medien, die Familie sei über die „fürchterliche Tragödie“ informiert. Sie trauere in aller Stille. Noch vergangene Woche hatte Sotloffs Mutter eine emotionale Videobotschaft an dessen Entführer veröffentlicht. Sie appellierte direkt an den IS-Anführer und selbst ernannten Kalifen, Abu Bakr al-Bagdadi, ihren Sohn freizulassen. Sie hoffte, er könne in muslimischer Tradition Milde walten lassen.

Ein Freund Stottlofs, der US-Dokuemntarfilmer Matthew VanDyke, sagte der britischen BBC: „Er war durch und durch Profi und es gibt einfach keinen Grund dafür, dass ihm das zugestoßen ist.“

USA und Großbritannien: Enthauptungs-Video echt

Das Video der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit der Enthauptung des US-Journalisten Steven Sotloff ist nach Angaben der USA und Großbritanniens authentisch. Der Nationale Sicherheitsrat von US-Präsident Barack Obama teilte am Mittwoch über Twitter mit, Geheimdienst-Analysen seien zu diesem Ergebnis gekommen. Auch Großbritannien bestätigte die Echtheit des Videos. Es zeige wohl außerdem den selben IS-Kämpfer, der bereits in dem ersten Enthauptungs-Video aufgetreten war und der mit einem offenbar britischen Akzent Englisch spricht, sagte der britische Außenminister Philip Hammond.

Das Video war zuvor im Internet aufgetaucht. Es zeigt, wie ein ganz in schwarz gekleideter Mann ein Messer an den Hals seines Opfers ansetzt. Vor knapp zwei Wochen hatte die Terrormiliz bereits den US-Journalisten James Foley enthauptet. Beide seien als Reaktion auf US-Luftangriffe im Nordirak getötet worden, hatte es in den Videos geheißen.

IS wirbt um Unterstützer in Pakistan, Afghanistan und Zentralasien

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will ihren Einfluss außerhalb der arabischen Welt ausdehnen und verteilt inzwischen auch in der Atommacht Pakistan Propagandamaterial. Ein Polizeisprecher in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar sagte am Mittwoch, die zwölfseitigen IS-Werbebroschüren seien seit rund zwei Wochen im Umlauf. Sie seien in den Sprachen Dari und Paschtu abgefasst, die in Pakistan und Afghanistan gesprochen werden. Medienberichten zufolge wurden die Broschüren auch in afghanischen Distrikten an der pakistanischen Grenze verteilt.

Ein Direktor von Radio Pakistan namens Amjad Khan, der die Broschüre gesehen hat, sagte, Muslime in Pakistan, Afghanistan und Zentralasien würden zur Unterstützung von IS aufgerufen. Die meisten der Pamphlete seien in afghanischen Flüchtlingscamps in Peshawar und Umgebung verteilt worden. Sicherheitsexperten sagten, möglicherweise versuche IS, in das Vakuum vorzustoßen, das seit Beginn einer Militäroffensive gegen pakistanische Extremisten entstanden sei. Die Terrormiliz IS ist in Pakistan nicht verboten. Sie ist in dem südasiatischen Land bisher aber auch nicht in Erscheinung getreten.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Partei versöhnt mit Chefin Merkel: Was die Kanzlerin sagte

Berlin - Bei ihrer Wiederwahl am Dienstag gab es für die Kanzlerin langen Applaus - aber auch einen Dämpfer. Hier finden Sie Auszüge aus der Rede Angela Merkels:
Partei versöhnt mit Chefin Merkel: Was die Kanzlerin sagte

Kommentar: Angela Merkel einsam an der Spitze

München - Das war keine Krönungsmesse. Mit zusammengebissenen Zähnen haben die CDU-Delegierten Angela Merkel wieder zur Parteichefin gewählt. Vor der Kanzlerin liegt nun …
Kommentar: Angela Merkel einsam an der Spitze

PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten

Einen "PISA-Schock" wie vor 15 Jahren löst der neue Vergleichstest der OECD in Deutschland nicht aus. Die Leistungen der 15-jährigen verharren im oberen Mittelfeld - …
PISA-Kurve zeigt für Deutschlands Schüler leicht nach unten

CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl

Essen - Am Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Wir begleiten den Parteitag im …
CDU-Parteitag: Dämpfer für Merkel bei Wiederwahl

Kommentare