+

Wer ist der Whistleblower?

USA: Die Angst vor einem zweiten Edward Snowden

Washington - Die Angst vor einem zweiten Whistleblower treibt die US-Regierung um. Denn die Webseite „The Intercept“ hat neue Informationen veröffentlicht, die nicht von Snowden stammen können.

Neben dem Whistleblower Edward Snowden könnte es einen weiteren Enthüller von Geheimdienstinformationen geben. Er hat die Existenz einer US-Datenbank mit Informationen über eine Million Terrorverdächtigte enthüllt. Das berichtet der US-Sender CNN unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsbeamte.

Der Sender verweist dabei auf die Webseite „The Intercept“ des US-Journalisten und Snowden-Vertrauten Glenn Greenwald. Unklar sei, über wie viele Daten der „neue Enthüller“ verfüge. Unklar sei auch, „wie viel Schaden das anrichten könnte“, berichtete der Sender.

Ersten Einschätzungen der Regierungsbeamten zufolge geht es um Material einer geringeren Geheimnisstufe als die Veröffentlichungen Snowdens. Da die Daten auf Ereignisse nach Snowdens Flucht ins Ausland im Frühjahr 2013 Bezug nähmen, könnten sie nicht von ihm stammen, berichtete die Zeitung „New York Times“.

Die größte von „The Intercept“ veröffentlichte Datenbank heiße „Terrorist Identities Datamart Environment“ und solle etwa eine Million Namen enthalten, schreibt die „New York Times“ unter Berufung auf eine ebenfalls anonyme Quelle. Diese Menschen würden verdächtigt, Verbindungen zum internationalen Terrorismus zu haben.

Unter anderem wurden das Terrornetz Al-Kaida, Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP), die Taliban, die Hisbollah im Libanon sowie die Hamas im Gazastreifen genannt. Dem Bericht zufolge sind etwa 20 800 US-Bürger sowie dort wohnhafte Ausländer auf der Liste; auf 5000 von ihnen werde genauer geachtet. Insgesamt 47 000 Menschen stünden auf „No-Fly“-Listen, dürften also in den USA nicht fliegen.

Die gesammelte Datenmengen seien nach dem vereitelten Sprengstoffattentat des „Unterhosen-Bombers“ auf ein US-Flugzeug beim Landeanflug auf Detroit Weihnachten 2009 sprunghaft gestiegen, meldet CNN. Greenwald hatte bereits in der Vergangenheit angedeutet, dass es weitere Whistleblower geben könnte.

Die neuen Daten auf der Greenwald-Seite zeigten „die ungezähmte Sammelwut der US-Behörden“, sagte die Ex-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger dem rbb-Inforadio. Sie kritisierte auch die Weitergabe von Passagierdaten. Die Amerikaner bewerteten Daten ohne Prüfung und brächten sie so mit anderen Daten zusammen, sagte die FDP-Politikerin. „Das alles bringt es überhaupt nicht, verunsichert aber die Bürger und verletzt ihre Privatsphäre und ihre Datenschutzrechte.“

Snowden hatte vor einem Jahr mit Enthüllungen über das weltweite und millionenfache Sammeln von Telefon- und Internetdaten durch den US-Geheimdienst NSA Empörung ausgelöst. Dank seiner Daten kam heraus, dass auch das Handy der Bundeskanzlerin Angela Merkel von den USA überwacht worden war. Der Ex-NSA-Mitarbeiter Snowden lebt derzeit in Russland im befristeten Asyl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Vize Gauland rät von Parteinahme für Le Pen ab

Berlin (dpa) Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland warnt seine Partei, einseitig für die französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen von der …
AfD-Vize Gauland rät von Parteinahme für Le Pen ab

Österreich wählt neuen Präsidenten

EU-Kritiker oder Europafreund, Rechtspopulist oder ehemaliger Grünen-Chef: Im dritten Anlauf soll Österreich ein neues Staatsoberhaupt bekommen. Das Ergebnis stellt …
Österreich wählt neuen Präsidenten

Schäuble vehement gegen CSU-Obergrenze für Flüchtlinge

Berlin - Im unionsinternen Streit um die Flüchtlingspolitik hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Forderungen aus der CSU nach einer Obergrenze scharf …
Schäuble vehement gegen CSU-Obergrenze für Flüchtlinge

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen

Wien - Heute wird in Österreich die Bundespräsidentenwahl 2016 wiederholt. Das sagen die letzten Umfragen und Prognosen.
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen

Kommentare