Umstrittenes Gefangenenlager

USA entlassen fünf Guantánamo-Häftlinge

Washington - Die USA haben fünf weitere Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba entlassen.

Vier von ihnen würden in den Oman gebracht, der fünfte nach Estland, teilte das US-Verteidigungsministerium am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Eine Überprüfung habe ergeben, dass die Männer kein Sicherheitsrisiko mehr für die USA darstellten. Damit sind noch 122 Häftlinge in dem Lager, viele von ihnen seit vielen Jahren und ohne Anklage.

Estland bestätigte die Aufnahme eines Häftlings am Donnerstag. Der nicht verurteilte Mann sei in dem baltischen Land eingetroffen und habe einen Asylantrag gestellt, teilte die Staatskanzlei in Tallinn mit. Mit der Aufnahme unterstütze Estland die USA bei ihren Bemühungen zur Schließung von Guantánamo.

US-Präsident Barack Obama will die Einrichtung schließen, scheiterte aber bislang vor allem am Widerstand der Republikaner im Kongress. Sie wehren sich gegen eine Überstellung von Guantánamo-Gefangenen in die USA, die für eine Schließung des Lagers nötig wäre.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzierung von Ost-West-Rentenangleichung bisher offen

Berlin (dpa) - In der Bundesregierung zeichnet sich eine Debatte über die Finanzierung der Kosten zur Angleichung der Ost-Renten an das Westniveau bis 2020 ab. Nach …
Finanzierung von Ost-West-Rentenangleichung bisher offen

Letzter Kontakt des Ansbacher Attentäters in den Nahen Osten

Ansbach/Gmund (dpa) - Die möglichen Anweisungen für den Ansbacher Selbstmord-Attentäter kamen aus dem Nahen Osten. Woher genau, teilte Bayerns Innenminister Joachim …
Letzter Kontakt des Ansbacher Attentäters in den Nahen Osten

Erdogan ordnet Schließung Dutzender Medien an

Präsident Erdogan regiert die Türkei im Ausnahmezustand per Dekret. Mit seinem zweiten Erlass verfügt er, dass Dutzende Medien schließen müssen. Etliche Offiziere werden …
Erdogan ordnet Schließung Dutzender Medien an

Amokläufer wohl nicht in rechtsextremen Netzwerken

Gmund (dpa) - Der Amokläufer von München war nach Erkenntnissen der Ermittler nicht in rechtsextreme Netzwerke verstrickt. Darauf gebe es jedenfalls bislang keine …
Amokläufer wohl nicht in rechtsextremen Netzwerken

Kommentare