Umstrittenes Gefangenenlager

USA entlassen fünf Guantánamo-Häftlinge

Washington - Die USA haben fünf weitere Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba entlassen.

Vier von ihnen würden in den Oman gebracht, der fünfte nach Estland, teilte das US-Verteidigungsministerium am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Eine Überprüfung habe ergeben, dass die Männer kein Sicherheitsrisiko mehr für die USA darstellten. Damit sind noch 122 Häftlinge in dem Lager, viele von ihnen seit vielen Jahren und ohne Anklage.

Estland bestätigte die Aufnahme eines Häftlings am Donnerstag. Der nicht verurteilte Mann sei in dem baltischen Land eingetroffen und habe einen Asylantrag gestellt, teilte die Staatskanzlei in Tallinn mit. Mit der Aufnahme unterstütze Estland die USA bei ihren Bemühungen zur Schließung von Guantánamo.

US-Präsident Barack Obama will die Einrichtung schließen, scheiterte aber bislang vor allem am Widerstand der Republikaner im Kongress. Sie wehren sich gegen eine Überstellung von Guantánamo-Gefangenen in die USA, die für eine Schließung des Lagers nötig wäre.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier zu Syrien-Gesprächen in Paris

Paris (dpa) - Bundesaußenminister Steinmeier wird heute zu einem internationalen Syrien-Treffen in Paris erwartet. In der sogenannten Freundesgruppe, die Rebellen gegen …
Steinmeier zu Syrien-Gesprächen in Paris

Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

Stockholm/Oslo - Die diesjährigen Nobelpreise werden heute in Stockholm und Oslo verliehen. Eine Ausnahme ist der Literaturnobelpreis: Bob Dylan hat für die Verleihung …
Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

New York (dpa) - New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani ist aus dem Rennen um das Amt des US-Außenministers ausgeschieden. Giuliani habe bereits Ende November seinen …
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an

Die USA machen Russland für Hackerangriffe verantwortlich. Obama will von seinen Geheimdiensten eine Analyse dazu. Es geht aber nicht nur um das Wahljahr.
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an

Kommentare