Umstrittenes Gefangenenlager

USA entlassen fünf Guantánamo-Häftlinge

Washington - Die USA haben fünf weitere Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba entlassen.

Vier von ihnen würden in den Oman gebracht, der fünfte nach Estland, teilte das US-Verteidigungsministerium am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Eine Überprüfung habe ergeben, dass die Männer kein Sicherheitsrisiko mehr für die USA darstellten. Damit sind noch 122 Häftlinge in dem Lager, viele von ihnen seit vielen Jahren und ohne Anklage.

Estland bestätigte die Aufnahme eines Häftlings am Donnerstag. Der nicht verurteilte Mann sei in dem baltischen Land eingetroffen und habe einen Asylantrag gestellt, teilte die Staatskanzlei in Tallinn mit. Mit der Aufnahme unterstütze Estland die USA bei ihren Bemühungen zur Schließung von Guantánamo.

US-Präsident Barack Obama will die Einrichtung schließen, scheiterte aber bislang vor allem am Widerstand der Republikaner im Kongress. Sie wehren sich gegen eine Überstellung von Guantánamo-Gefangenen in die USA, die für eine Schließung des Lagers nötig wäre.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Meistgelesene Artikel

Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Bagdad - In seiner Hochburg Falludscha im Irak gerät die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unter Druck. Sie schlägt an anderer Stelle zu.
Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Einem Hamas-Führer drohte er mit dem Tod binnen 48 Stunden nach seiner Ernennung. Rechtsaußen Lieberman hat die letzte Hürde auf dem Weg zu seinem Traumjob genommen. …
Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Rom - Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien steigt auf Vorjahresniveau. Binnen weniger Tage sind wohl mehrere Hundert Menschen ertrunken, zwei …
Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Die Friedensgespräche um Syrien hängen bereits seit Wochen am seidenen Faden. Nun erleben sie einen weiteren Rückschlag.
Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Kommentare