Ukraine-Konflikt

USA schicken Panzer nach Deutschland

Berlin/München – Als Folge des Ukraine-Konflikts und der daraus resultierenden Spannungen mit Russland verstärken die USA ihre militärische Präsenz in Europa - mit Panzern, die auch in Bayern stationiert werden.

US-Präsident Barack Obama hat die Entsendung von 800 Ketten- und Radfahrzeugen angeordnet. Ein Teil davon soll im bayerischen Grafenwöhr unweit der früheren innerdeutschen Grenze stationiert werden. Dies geht aus einem Antwortschreiben von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf eine Anfrage des Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer (CSU) hervor, das unserer Zeitung vorliegt.

„Die USA haben entschieden, Fahrzeuge und Großgeräte in der Größenordnung der Ausstattung einer Brigade nach Europa zu verlegen“, schreibt Frau von der Leyen. Die USA untermauerten mit dieser Entscheidung „ihr klares Bekenntnis zu den transatlantischen Beziehungen und zur Übernahme von Verantwortung für die Sicherheit Europas auch angesichts der sicherheitspolitischen Herausforderungen“. Auf der praktischen Ebene ergäben sich durch die Verlegung „gute Möglichkeiten für Verbände und Einheiten der Bundeswehr sowie anderer Nato-Partner, mit den amerikanischen Streikräften gemeinsam zu üben und somit die Koordinationsfähigkeit auf hohem Niveau zu halten“.

Die USA hatten nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ihre Militärpräsenz in Europa drastisch verringert. Diese Entwicklung wird nun angesichts der Bedrohung im Osten revidiert. Laut der Abmachungen im „2 plus 4-Vertrag“, in dem die ehemaligen Besatzungsmächte die deutsche Wiedervereinigung regelten, ist der Nato eine Verlegung von schwerem militärischen Gerät an die neue bundesdeutsche Ostgrenze untersagt. Panzer dürfen infolgedessen nur entlang der alten innerdeutschen Grenze stationiert werden.

Singhammer bekräftigte gegenüber unserer Zeitung seine Forderung, in den nächsten Jahren zusätzlich zehn Milliarden Euro in die Ertüchtigung der Bundeswehr zu stecken. „Wir müssen unsere Fähigkeiten zur Landesverteidigung mit konventionellen Waffen stärken.“ Zugleich müssten aber alle Gesprächskanäle genutzt werden, um mit der russischen Regierung im Dialog zu bleiben.  geo       " kommentar

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Querelen um Merkel-Kandidatur? SPD reagiert mit Spott

Berlin - SPD-Vize Ralf Stegner hat mit Spott auf die angeblichen unions-internen Querelen um eine erneute Kanzlerkandidatur von CDU-Chefin Angela Merkel reagiert.
Querelen um Merkel-Kandidatur? SPD reagiert mit Spott

Rechte Aktivisten besetzen das Brandenburger Tor - kurz

Berlin - Rechte Aktivisten haben das Brandenburger Tor in Berlin besetzt. Bis zu neun Menschen kletterten auf das symbolträchtige Bauwerk, wie eine Polizeisprecherin …
Rechte Aktivisten besetzen das Brandenburger Tor - kurz

Nach Urteil: Parteien fordern Anti-Burkini-Gesetz

Paris (dpa) - Nach der Entscheidung des obersten Verwaltungsgerichts in Frankreich gegen ein Burkini-Verbot fordern konservative und rechte Politiker ein Gesetz zur …
Nach Urteil: Parteien fordern Anti-Burkini-Gesetz

Anti-IS-Einsatz der Nato erfordert Kürzungen an Ostflanke

Um sich am Kampf gegen die Terrormiliz IS beteiligen zu können, muss die Nato in anderen Bereichen kürzen. Wird es künftig weniger Luftraumüberwachung an der Ostflanke …
Anti-IS-Einsatz der Nato erfordert Kürzungen an Ostflanke

Kommentare