+
Beate Zschäpe steht als Mittüäterin vor Gericht

Vater besorgte Oliven

NSU: So fand ein Vater seinen toten Sohn

München  - Im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München hat am Montag der Vater des 2001 in Hamburg ermordeten Süleyman Tasköprü als Zeuge ausgesagt.

Im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München hat am Montag der Vater des 2001 in Hamburg ermordeten Süleyman Tasköprü als Zeuge ausgesagt. Er hatte das Lebensmittelgeschäft der Familie kurz verlassen, um Oliven zu besorgen - als er zurückkehrte, lag sein Sohn in einer Blutlache auf dem Boden. Die Terroristen hatten ihn dreimal in den Kopf geschossen.

„Ich habe ihn auf meinen Schoß genommen“, sagte der 67-Jährige Vater des NSU-Terroropfers. „Ich habe ihn so genommen und das Gesicht gestreichelt. Er wollte mir was sagen, aber er konnte nicht.“ Der Anklage zufolge erschossen die Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt den 31-Jährigen.

Es war der dritte von zehn Morden, die dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) zugerechnet werden. Beate Zschäpe ist in München als Mittäterin sämtlicher Attentate des NSU angeklagt. Sie soll für die legale Fassade des Trios gesorgt haben; damit habe sie die Morde erst ermöglicht.

Süleyman Tasköprü hinterließ eine zweieinhalbjährige Tochter

„Was wollten sie von ihm?“, fragte der Vater vor Gericht. „Wir haben uns bemüht, auf eigenen Füßen zu stehen. Wir lebten von unserem eigenen Geld, was wollten diese Leute von uns?“ Zschäpe vermied es, den Mann direkt anzuschauen, und starrte - wie so oft in diesem Prozess - auf den Bildschirm ihres Laptops.

Süleyman Tasköprü hinterließ eine zweieinhalbjährige Tochter. Sie wuchs bei den Großeltern auf.

Als er mit dem Auto am Laden ankam, hatte der Vater zwei Männer gesehen, die sich entfernten. Direkt nach dem Mordanschlag hatte er der Polizei gesagt, es seien Deutsche, etwa 25 bis 30 Jahre alt. Eine genauere Beschreibung habe er allerdings nicht geben können, sagte ein Kriminalbeamter, der ebenfalls am Montag aussagte. „Es gab keine Möglichkeit, Phantombilder anzufertigen. Man hat dann gesagt, die Spur ist erledigt.“

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pkw-Maut: Zoff zwischen Wien und Berlin verschärft sich

Berlin - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern sieht eine Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen als Bedrohung für das gute Verhältnis zwischen den beiden …
Pkw-Maut: Zoff zwischen Wien und Berlin verschärft sich

Fast 800 Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in Deutschland

München - In diesem Jahr gab es schon fast 800 Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in deutschen Unterkünften. Das zeigt eine Erhebung des Hilfswerks Open Doors.
Fast 800 Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in Deutschland

Mindestens 30 Tote bei Terroranschlag in Somalia

Mogadischu - Bei einem Autobombenanschlag der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia sind mindesten 30 Menschen getötet und weitere 48 verletzt worden.
Mindestens 30 Tote bei Terroranschlag in Somalia

Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni

Die Lösung der Regierungskrise in Italien scheint zum Greifen nah: Der Staatspräsident trifft am Mittag den bisherigen Außenminister Gentiloni. Wird er der neue …
Italiens Präsident empfängt Außenminister Gentiloni

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion