+
Der Titel der Sonderausgabe von "Charlie Hebdo" zeigt einen mordenden Gott.

Sonderausgabe zum einjährigen Gedenken

Mordender Gott: Vatikan kritisiert "Charlie Hebdo"-Cover

Rom - Ein Jahr nach dem tödlichen Anschlag auf die Satire-Redaktion kritisiert die Vatikan-Zeitung, "Charlie Hebdo" verletze mit seinem aktuellen Titelblatt die Gefühle aller Gläubigen.  

Die Vatikan-Zeitung hat die Titelseite der am Mittwoch erscheinenden Sonderausgabe des französischen Satireblatts "Charlie Hebdo" aus Anlass des tödlichen Anschlags auf die Redaktion kritisiert. Über das Cover rennt ein blutverschmierter, bärtiger Gott mit einer umgehängten Kalaschnikow, dazu der Text: "Ein Jahr danach: Der Mörder ist noch immer auf der Flucht." 

Dazu heißt es in einem Kommentar der Dienstagsausgabe des "Osservatore Romano", die Zeitung verletze die Gefühle der Gläubigen unabhängig von ihrer Religion. Hinter der "trügerischen Fahne eines kompromisslosen Laizismus" vergesse "Charlie Hebdo" einmal mehr, dass religiöse Führer egal welchen Glaubens immer wieder dazu aufriefen, Gewalt im Namen der Religion zu verurteilen. "Gott zu nutzen, um Hass zu rechtfertigen, ist echte Gotteslästerung, wie Papst Franziskus mehrfach gesagt hat", heißt es weiter. 

Schwerbewaffnete Islamisten hatten die Redaktion der für ihre Mohammed-Karikaturen bekannten Satirezeitung am 7. Januar 2015 gestürmt. Sie töteten bei dem Angriff zwölf Menschen, darunter die bekannten "Charlie Hebdo"-Zeichner Charb, Honoré, Cabu, Wolinski und Tignous. 

Die 32-seitige Sonderausgabe der Zeitung erscheint in einer Auflage von einer Million Exemplaren. Davon sollen 50.000 auch in Deutschland verkauft werden. Die übliche in Zeitungsläden verkaufte Auflage der wöchentlich erscheinenden Satirezeitung liegt derzeit bei etwa 100.000 Stück, davon werden etwa 10.000 ins Ausland geliefert.

Trauriger Jahrestag: Anschlag auf "Charlie Hebdo"

afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Wiesbaden - Der Amokläufer von München soll seine Waffe im "Darknet" gekauft habe. Dieser anonyme Internet-Bereich ist anders als das herkömmliche Netz und keineswegs …
CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Finanzprobleme hat die NPD seit längerem. Im Verbotsverfahren steht den Rechtsextremen aber nun offensichtlich das Wasser bis zum Hals. Ein Eilantrag lässt erahnen, wie …
Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Brüssel - Knapp einem Monat nach der Abstimmung zum Brexit hat die EU-Kommission ihren Wortführer ernannt. Der ehemalige französische Außenminister soll die Gespräche …
Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Kommentare