+
Unterschriftenaktion in Caracas: Bis zum Amerika-Gipfel im April sollen 10 Millionen Unterschriften gesammelt sein.

Kampagne des Präsidenten

Venezuela: Eine Million Unterschriften gegen US-Sanktionen

Caracas - Mehr als eine Million Menschen haben nach venezolanischen Angaben bis Sonntag mit ihrer Unterschrift die Rücknahme der jüngst verhängten US-Sanktionen gegen Vertreter Venezuelas verlangt.

Die Kampagne war vom venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro initiiert worden. Bis zum Amerika-Gipfel am 10./11. April im Panama sollen es zehn Millionen „antiimperialistische Unterschriften“ werden. Das teilte der Koordinator der Aktion am Sonntag (Ortszeit) in Caracas mit.

Washington hatte die Lage in Venezuela vor drei Wochen als Bedrohung für die Sicherheit der USA eingestuft und Sanktionen gegen sieben ranghohe venezolanische Funktionäre verhängt. Venezuela wirft den USA vor, die linke Regierung des Ölexportstaates destabilisieren zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achterbahn entgleist - mehrere Verletzte

Glasgow - Mehrere Menschen sind Medienberichten zufolge bei einem Achterbahn-Unfall in einem schottischen Vergnügungspark verletzt worden.
Achterbahn entgleist - mehrere Verletzte

Brexit-Notbremse: Immer mehr Briten für Wiederholung des Referendums

London - Die Niederlage der EU-Befürworter war mit 48,1 Prozent der abgegebenen Stimmen knapp – und selbst viele derer, die am Donnerstag für den Brexit, also den …
Brexit-Notbremse: Immer mehr Briten für Wiederholung des Referendums

Grünen-Abgeordneter Beck in der Türkei festgenommen

Istanbul - Bei einer verbotenen Abschlusskundgebung zur „Pride Week“ in Istanbul ist der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck von der türkischen Polizei …
Grünen-Abgeordneter Beck in der Türkei festgenommen

News-Blog zum Brexit: So könnten die Briten in der EU verbleiben

London - Tag drei nach dem historischen Referendum im Vereinigten Königreich: Es ist der Tag nach dem Brexit. Wir halten Sie im News-Blog weiterhin auf dem Laufenden.
News-Blog zum Brexit: So könnten die Briten in der EU verbleiben

Kommentare