Für Verdi-Chef Bsirske ist die Entwicklung des Rentenniveaus eine der zentralen sozialpolitischen Fragen der nächsten Jahre. 
+
Für Verdi-Chef Bsirske ist die Entwicklung des Rentenniveaus eine der zentralen sozialpolitischen Fragen der nächsten Jahre. 

Auch mehr Steuergeld gefordert

Verdi kündigt Kampagne für höhere Renten an

Millionen Rentner kommen mit ihren Bezügen nicht über Grundsicherung im Alter hinaus. Die Gewerkschaften fordern ein energisches Umsteuern.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will mit einer groß angelegten Kampagne in den kommenden Jahren für höhere Renten eintreten.

"Die Entwicklung des Rentenniveaus ist eine der zentralen sozialpolitischen Fragen der nächsten Jahre", sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Verdi setzt diese Frage ganz oben auf die politische Tagesordnung." Der Vorstand der Deutschen Rentenversicherung DRV warnte vor einem starken Rückgang der Reserven der Rentenkasse.

Für Verdi habe das Thema die Dimension wie in den vergangenen Jahren der Mindestlohn, für dessen Einführung die Gewerkschaft gekämpft habe, sagte Bsirske. "Die Rente muss annähernd den Lebensstandard sichern."

Das Rentenniveau - das Verhältnis der Rentenhöhe eines Standardrentners zum Durchschnittsverdienst - liegt bei rund 48 Prozent. Es dürfte laut offizieller Schätzung auf knapp 45 Prozent im Jahr 2029 absinken. Unter 43 Prozent soll es laut politischer Festlegung bis 2030 nicht fallen. 

Bei Millionen Rentnern sei bereits absehbar, dass ihre Bezüge kaum über der Grundsicherung im Alter liegen werden. "Das wird eine enorme Herausforderung für die Legitimität der Rentenversicherung und der Volksparteien", sagte Bsirske.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach, die die Versicherten im DRV-Vorstand vertritt, sagte der dpa: "Der Niedriglohnbereich hat sich tief in viele Erwerbsbiografien gefräst und wird das weiter tun." Deshalb würden viele im Alter auf Grundsicherung angewiesen sein, selbst wenn sie Jahrzehnte in die Rentenkasse eingezahlt haben.

Buntenbach forderte vor allem mehr Steuergeld für die Rentenkasse. "Es ist unverantwortlich, dass die Mütterrente mit fast sieben Milliarden Euro jedes Jahr aus Beitragsmittel bezahlt wird. Das muss aus Steuermitteln finanziert werden", sagte sie.

Noch ist die Rentenkasse mit einer Nachhaltigkeitsrücklage von zuletzt fast 34 Milliarden Euro gut gefüllt. Für die nächsten Jahre reiche das Geld, "um auch bei einer sich eintrübenden Konjunktur noch alle Renten problemlos leisten zu können", sagte Alexander Gunkel, Vorsitzender des DRV-Vorstands, der dpa. Gunkel, der auch Mitglied der Geschäftsführung des Arbeitgeberverbands BDA ist, sagte aber, ab 2020 müsse der Bund womöglich im Lauf eines Jahres mehr als geplant zuschießen, damit alle Renten gezahlt werden können. Mit teuren Frühverrentungsprogrammen wie der Rente mit 63 müsse Schluss sein.

dpa

Meistgelesene Artikel

Armenier-Resolution wirft Schatten voraus

Am 2. Juni will der Bundestag eine Resolution beschließen, mit der die Gräuel an den Armeniern im Osmanischen Reich vor gut 100 Jahren als "Völkermord" eingestuft …
Armenier-Resolution wirft Schatten voraus

Linke: Kipping und Riexinger wiedergewählt

Magdeburg - Die beiden Linke-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sind für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt worden.
Linke: Kipping und Riexinger wiedergewählt

IS stürmt Außenbezirke von Rebellenstadt in Nordsyrien

Die Rebellen im Norden Syriens sind im Westen von Kurden umgeben, im Norden ist die Grenze zur Türkei - nun rückt die Terrormiliz IS von Osten in die Enklave vor. …
IS stürmt Außenbezirke von Rebellenstadt in Nordsyrien

Französische Regierung will Benzinkrise lösen

Mit Blockaden von Raffinerien und Benzinlagern protestieren Demonstranten in Frankreich seit Tagen gegen die geplante Arbeitsmarktreform. Die Regierung will die …
Französische Regierung will Benzinkrise lösen

Kommentare