+
Der damalige Rapper Deso Dogg, mit bürgerlichem Namen Denis Cuspert, posiert am 20.06.2005 in Berlin.

Erkenntnisse des Verfassungsschutzes

Deutscher Islamist im engeren IS-Zirkel

Berlin - Er war ein Rapper in Berlin. Dann wandelte sich Denis Cuspert zum Islamisten. Vor einem Jahr wurde er in Syrien schwer verletzt. Wieder genesen, soll er jetzt nah an der Spitze der Terrormiliz IS sein.

Der deutsche Radikalislamist Denis Cuspert gehört nach Erkenntnissen des Berliner Verfassungsschutzes inzwischen zum engeren Kreis der Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Der ehemalige Berliner Rapper „Deso Dogg“ sei dem IS im Irak und in Syrien im April beigetreten, heißt es in einem Dossier über das Leben Cusperts, das die Berliner Innenverwaltung veröffentlichte. Nun rufe der 38-Jährige vor allem radikalisierte Salafisten in Deutschland auf, sich der Organisation anzuschließen. Über die Analyse hatten zuvor „Bild am Sonntag“ und „Berliner Morgenpost“ (Sonntag) berichtet.

"Deutschsprachiger Propagandist des Islamischen Staates"

Bei einem Treffen mit hochrangigen IS-Chefs soll Cuspert im April einen Treueschwur auf den Topterroristen Abu Bakr al-Bagdadi geleistet haben, schreibt der Verfassungsschutz. In dem Bericht ist auch von einem Video von Ende Juli die Rede, das Cuspert „bei der Schändung einer Leiche“ zeige. Bei dem Toten handelt es sich dem Verfassungsschutz zufolge um einen zivilen Mitarbeiter eines Gasfeldes, der wie seine Kollegen „offenkundig mit Kopfschüssen getötet“ worden sei.

Cuspert ist laut Analyse der Verfassungsschützer um „eine zumindest öffentlich dargestellte Authentizität in der Lebensführung bemüht“. Seine „Glaubwürdigkeit auf dem Schlachtfeld geht einher mit der gestiegenen Wertschätzung in der internationalen dschihad-salafistischen Szene“, heißt es in dem Report weiter. Er genieße „eine exponierte Stellung als deutschsprachiger Propagandist des Islamischen Staates“. Das berge „ein erhebliches Mobilisierungsmoment für einschlägig radikalisierte Personen in Deutschland“. Cuspert könne „junge Menschen für ein vorgebliches Paradiesversprechen ins Verderben locken“.

Cuspert, der sich inzwischen Abu Talha der Deutsche nennt, wurde 1975 als Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers geboren. Er wuchs in verschiedenen West-Berliner Stadtteilen auf, vor alem aber in Kreuzberg. Laut Verfassungsschutz wuchs der Junge in ein soziales Milieu hinein, „das sich analog zur US-amerikanischen Gang-Kultur über Gewalt, kriminelle Geldbeschaffung und exzessive Lebnensführung definiert“.

Kein Durchbruch als "Gangsta-Rapper"

2002 begann seine Karriere als „Gangsta-Rapper“. In seinen Texten verarbeitete „Deso Dogg“ persönlichen Erfahrungen mit Diskriminierung. Er sei zwar wenige Jahre später innerhalb der deutschsprachigen Hip-Hop-Szene bekannt gewesen, der große Durchbruch sei ihm aber nicht gelungen, schreibt der Verfassungsschutz. Seit 2007 habe er sich als gläubiger Muslim präsentiert.

Spätestens Anfang 2010 bestanden laut Verfassungsschutz Kontakte zur Berliner Al-Nur-Moschee. Damals entstand ein Video, das Cuspert im Gespräch mit dem salafistischen Prediger Pierre Vogel zeigt. Mitte 2012 sei Cuspert zunächst nach Ägypten ausgereist, Anfang 2013 dann weiter nach Syrien gezogen. Im September 2013 sei er - offenkundig bei einem Luftangriff des syrischen Militärs - schwer am Kopf verwundet worden.

Im selben Monat erhob die Staatsanwaltschaft in Köln in Abwesenheit Anklage gegen Cuspert wegen Sachbeschädigung. Er soll einem Reporter in einer Moschee eine Filmkamera entrissen und diese auf den Boden geworfen haben. Das Verfahren wurde eingestellt, weil Cuspert schon damals als untergetaucht galt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht: "Müssen glaubwürdige Stimme des Protests sein"

Berlin - Miese Umfragewerte und harte Konkurrenz durch die AfD - die Linke kehrt nach dem Sommer mit reichlich Problemen auf die große Bühne zurück. Frontfrau …
Wagenknecht: "Müssen glaubwürdige Stimme des Protests sein"

Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan

London - Erstmals nach der Sommerpause trommelt Premierministerin May ihre Minister zusammen. Es geht um einen Fahrplan für die Brexit-Verhandlungen. Doch das Kabinett …
Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan

Die K-Frage der Union: Zeit des (Ab)Wartens

Berlin - Es ist kein Wunder, wenn die Regierungschefin etwa ein Jahr vor der Wahl gefragt wird, ob sie noch einmal antreten wolle. Es wäre auch nicht ungewöhnlich, wenn …
Die K-Frage der Union: Zeit des (Ab)Wartens

Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Berlin (dpa) - Union und SPD streiten sich weiter über das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der Europäischen Union und den USA.
Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Kommentare