Macht sich Sorgen um das Wohlergehen einiger Flüchtlinge: Unionsfraktionschef Volker Kauder möchte mehr Schutz.
+
Macht sich Sorgen um das Wohlergehen einiger Flüchtlinge: Unionsfraktionschef Volker Kauder möchte mehr Schutz.

"Religion frei ausüben"

Kauder fordert: Christliche Flüchtlinge besser schützen

Berlin - Moslems sollen Christen in den Flüchtlingsheimen das Leben erschweren. Nun erhofft sich Unionsfraktionschef Volker Kauder einen besseren Schutz für die Diskriminierten.

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat einen besseren Schutz bedrängter Christen in deutschen Flüchtlingsunterkünften gefordert. "In Deutschland darf es keine Orte des religiösen Hasses geben", schrieb der CDU-Politiker in einem Beitrag für die Welt am Sonntag. "Jeder hat das Recht, seine Religion frei auszuüben. Jeder, der das tut, hat ein Recht, entsprechend geschützt zu werden. Wer andere daran hindert, muss die Härte des Rechts spüren."

Zuletzt hatte es wiederholt Berichte gegeben, wonach Menschen christlichen Glaubens in Unterkünften von muslimischen Flüchtlingen oder Wachleuten beleidigt, diskriminiert, bedroht oder angegriffen werden. "Solche Vorgänge sind auch von unserem Staatsverständnis her unerträglich", schrieb Kauder. Neben dem Staat sieht er Heimbetreiber, Wachdienste, Ehrenamtliche in der Verantwortung, gegen solche Missstände vorzugehen.

Kauder nimmt Kirchengemeinden ins Boot

"Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass sich Kirchengemeinden noch intensiver gerade um christliche Flüchtlinge in den Unterkünften kümmern, indem sie vor Ort Präsenz zeigen, Ansprechpartner sind und so deutlich machen, dass die Christen in Flüchtlingsheimen nicht allein sind", so Kauder. "Dies wäre ein konkretes Zeichen christlicher Solidarität."

Der CDU-Politiker wies darauf hin, dass es zum Ausmaß des Problems noch wenig übergreifende Informationen gibt. Daher sollte die Polizei entsprechende Vorfälle aus seiner Sicht gesondert erfassen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

87 Leichen von Flüchtlingen an Strand in Libyen gefunden

Tripolis - An einem Strand in Libyen sind die Leichen von 87 Flüchtlingen gefunden worden, die offenbar bei einem Schiffsunglück auf der Überfahrt nach Europa ums Leben …
87 Leichen von Flüchtlingen an Strand in Libyen gefunden

Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Philadelphia (dpa) - Kurz vor dem offiziellen Auftakt des Parteitages des Demokraten hat der unterlegene Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders seine Anhänger …
Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

München - Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) über Angst, die bisherige Abschiebepraxis - und wie Gefahren künftig …
Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

München - Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen - und auch konsequent umgesetzt werden.  
Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

Kommentare