+
Nur 17 Prozent der Deutschen wollen aus der Europäischen Union austreten.

Umfrage

Vor Brexit: Nur 17 Prozent der Deutschen wollen aus EU austreten

München - Eine Umfrage vor einem möglichen "Brexit" zeigt: Die Deutschen sind klare EU-Befürworter. Nur 17 Prozent wollen aus der Europäischen Union austreten.

Update vom 22. Juni 2016: Am Donnerstag stimmt Großbritannien über den Verbleib in der EU ab. Alle aktuellen Infos finden Sie in unserem News-Blog zum Brexit.

Wenn es jetzt, wie in Großbritannien, auch in Deutschland einen Volksentscheid über den Austritt aus der Europäischen Union gäbe, würde nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des stern eine überwältigende Mehrheit dagegen votieren. 79 Prozent der Bundesbürger wären für einen Verbleib in der EU, nur 17 Prozent würden für einen Austritt stimmen - darunter allerdings 63 Prozent der AfD-Anhänger. Falls sich die Briten am Donnerstag für den Brexit aussprechen sollten, würden das fast zwei Drittel (62 Prozent) der Deutschen bedauern - von den AfD-Anhängern nur 17 Prozent.

Trotz aller Krisen und Probleme in Europa meint zudem eine klare Majorität von 63 Prozent der Befragten, dass die EU noch eine Zukunft hat. Nur 31 Prozent glauben, dass die EU auseinanderbrechen wird - darunter mit 66 Prozent zwei Drittel der AfD-Sympathisanten. "Diese Ergebnisse bestätigen erneut die seit Jahren und Jahrzehnten vorhandene Europa-Freundlichkeit der Deutschen", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner, "und sie zeigen zudem einmal mehr, wie weit die AfD von der großen Mehrheit des Volkes, das sie vorgibt zu vertreten, entfernt ist."

Nach dem Beginn der Fußball-Europameisterschaft - für mehr als die Hälfte der Deutschen das wichtigste Thema derzeit - ändern sich die Werte der einzelnen Parteien im aktuellen stern-RTL-Wahltrend kaum. CDU/CSU liegen weiterhin bei 33 Prozent, 8,5 Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2013. Die SPD verharrt nach wie vor bei 21 Prozent, die Grünen behaupten ihre 13 Prozent. Die AfD bleibt bei 11, die FDP bei 6 Prozent. Lediglich die Linke verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt auf nun 9 Prozent.

Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 7 Prozent, ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 29 Prozent und entspricht damit ihrem Anteil bei der Bundestagswahl 2013.

Bei der Kanzlerpräferenz gewinnt Angela Merkel einen Prozentpunkt hinzu und liegt jetzt mit 46 Prozent insgesamt 31 Prozentpunkte vor Sigmar Gabriel, für den sich unverändert 15 Prozent aller Wahlberechtigen entscheiden würden.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

New York (dpa) - New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani ist aus dem Rennen um das Amt des US-Außenministers ausgeschieden. Giuliani habe bereits Ende November seinen …
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an

Die USA machen Russland für Hackerangriffe verantwortlich. Obama will von seinen Geheimdiensten eine Analyse dazu. Es geht aber nicht nur um das Wahljahr.
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an

Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana

Machtwechsel in Ghana. Das Land mit den besten Demokratiewerten Afrikas steht vor einem friedlichen und unbeschwerten Übergang.
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana

Schäuble als Bundestagskandidat nominiert

Kehl - Die CDU hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in seinem Wahlkreis in Baden-Württemberg fast einstimmig als Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert.
Schäuble als Bundestagskandidat nominiert

Kommentare