Letzte Vorbereitung: Momentaufnahme aus einem Wahllokal im irischen Castlebar. Foto: Aidan Crawley
+
Letzte Vorbereitung: Momentaufnahme aus einem Wahllokal im irischen Castlebar. Foto: Aidan Crawley

Endergebnis am Sonntag erwartet

Wahl in Irland: Schlappe für Regierungskoalition?

Dublin - Irlands Ministerpräsident Kenny und seine Koalition mussten auf Schlimmes gefasst sein. Doch wenn die Wählerbefragungen richtig liegen, kam es bei der Parlamentswahl schlimmer als erwartet. Was das für die Regierungsbildung in Dublin bedeutet, ist schwer zu sagen.

Bei der irischen Parlamentswahl muss die regierende Mitte-Links-Koalition Nachwahlbefragungen zufolge eine schwere Schlappe hinnehmen.

Sowohl Fine Gael von Ministerpräsident Enda Kenny als auch Labour haben laut der Umfragen im Auftrag der "Irish Times" und des Senders RTÉ bei der Wahl am Freitag drastisch Stimmen eingebüßt.

Den in der Nacht zum Samstag veröffentlichten Zahlen des Marktforschungsinstituts Ipsos MRBI zufolge rutschte Fine Gael im Vergleich zur Wahl 2011 um zehn Punkte von 36,1 auf 26,1 Prozent ab. Labour stürzte sogar von 19,5 Prozent auf nur noch 7,8 Prozent. Die liberal-konservativen Partei Fianna Fáil legte der "Irish Times" zufolge deutlich zu. Sinn Féin, die früher als politischer Arm der IRA galt, habe moderat Stimmen gewonnen.

Das Marktforschungsinstitut Behaviour and Attitudes kam zu ähnlichen Ergebnissen. Es sieht Fine Gael sogar nur noch bei 24,8 Prozent, aber dennoch als stärkste Partei. Labour landet demnach bei 7,1 Prozent. Auch die Zugewinne bei Fianna Fáil und Sinn Féin bestätigt die Befragung im RTÉ-Auftrag. Demnach hat sich ein erheblicher Teil der Wähler für kleine Parteien entschieden, zu denen in Irland auch die Grünen zählen.

Die Sitzverteilung im irischen Parlament ist aufgrund des komplizierten Wahlsystems schwer vorherzusagen; im Vergleich zu den Stimmanteilen kann es deutliche Verschiebungen geben. Finanzminister Michael Noonan hatte vor der Wahl allerdings gesagt, die Koalition brauche rund 41 Prozent, um weiter regieren zu können - diese hätte sie den Befragungen nach klar verfehlt.

Schwierige Regierungsbildung erwartet

Wahlforscher gingen schon vor der Wahl davon aus, dass es der bisherigen Koalition nicht zu einer Mehrheit reichen werde und eine Regierungsbildung schwer werden dürfte, da die Vorsitzenden der großen Parteien Fine Gael und Fianna Fáil eine Koalition ausgeschlossen haben.

Bei einem Beginn der offiziellen Auszählungen am Samstag um 10.00 Uhr MEZ wird mit Ergebnissen erster Wahlkreise am Nachmittag gerechnet. Ein Endergebnis dürfte es nicht vor Sonntag geben.

Die Regierungsparteien hatten gehofft, dass die Wähler sich für Stabilität statt Experimente entscheiden. Der Umfrage zufolge sieht es allerdings danach aus, als hätten die Wähler die Koalition für ihren Sparkurs nach der Wirtschaftskrise abgestraft. Ein wichtiges Thema im Wahlkampf war etwa die Einführung von Wassergebühren, gegen die Zehntausende protestierten.

dpa

Bericht "Irish Times"

Tweet Ipsos MRBI

Bericht RTÉ

Meistgelesene Artikel

Kabinett will Integrationsgesetz beschließen

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett will heute bei seiner Klausur das lange diskutierte Integrationsgesetz auf den Weg bringen. Darin sind neue Fördermaßnahmen für …
Kabinett will Integrationsgesetz beschließen

Camp von Idomeni: Evakuierung könnte bis zu 10 Tage dauern

Athen/Idomeni - Nach dem Beschluss der griechischen Behörden beginnt die Polizei in Idomeni, das Flüchtlingscamp zu räumen. Alle weiteren Infos und Entwicklungen in …
Camp von Idomeni: Evakuierung könnte bis zu 10 Tage dauern

US-Wahl 2016: Sanders beantragt Überprüfung der Vorwahl in Kentucky

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle …
US-Wahl 2016: Sanders beantragt Überprüfung der Vorwahl in Kentucky

Parteivize Weber mahnt: CSU darf AfD nicht kopieren

München - Innerhalb der CSU bahnt sich eine Debatte über den Umgang mit der AfD an. Parteivize Manfred Weber mahnt ungewöhnlich deutlich ein Umdenken in seiner Partei an.
Parteivize Weber mahnt: CSU darf AfD nicht kopieren

Kommentare