+
Der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU).

Ex-Finanzminister: Euro-Aufnahme Athens war großer Fehler

Waigel verlangt Geduld mit Griechenland

München - Der frühere Bundesfinanzminister und Euro-Mitbegründer Theo Waigel (CSU) hat sich im Umgang mit Griechenland für Geduld ausgesprochen.

Es sei zwar ein verhängnisvoller Fehler seiner Nachfolger gewesen, Griechenland in den Euro aufzunehmen, sagte Waigel am Freitag als Gastredner bei einer Tagung des Süßwarenhandelsverbandes Sweets Global Network in München. „Für mich ist heute noch unbegreifbar, warum man diesen Leichtsinn gewagt hat.“

Trotzdem könne das Land nun nicht einfach fallengelassen werden. „Die Griechen kommen mir vor wie ein blinder Passagier, der unentdeckt an Bord eines Ozeandampfers geht, dann an Deck klettert und sagt: "Ich bin jetzt auch da."“ Ihn über Bord zu werfen sei aber keine Option. „Ich muss dem nicht Champagner und Kaviar geben - aber Brot, Käse, Wasser und ein bisschen Wein zwischendurch, das ist vertretbar, um aus der Misere rauszukommen.“

Er gebe die Hoffnung nicht auf, dass Griechenland seine Probleme in den Griff bekomme. Deutschland spiele für die Zukunft Europas die zentrale Rolle. „Wir haben eine Verantwortung wie nie zuvor in der Geschichte und dieser müssen wir uns stellen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent

Wien - Norbert Hofer oder Alexander Van der Bellen: Wer gewinnt die Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich? Die Wahllokale sind geschlossen und wir berichten im …
Erste Hochrechnungen im Live-Ticker: Van der Bellen mit 53,6 Prozent

Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Die Linke beschließt für die Bundestagswahl wie erwartet die Doppelspitze Bartsch-Wagenknecht. Aber eigentlich ist es doch ein Spitzen-Quartett. Denn die Parteichefs …
Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Santiago de Cuba - In einem Triumphzug ist die Urne des Ex-Präsidenten Castro über rund 1000 Kilometer in den Südosten der Karibikinsel Kuba gebracht worden. Nahe dem …
Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

China beschwert sich über Trumps Telefonat mit Taiwan

Telefonate zwischen den Spitzen der USA und Taiwans sind seit Jahrzehnten ein diplomatisches "No-go". Der künftige Präsident Donald Trump bricht mit der Gepflogenheit. …
China beschwert sich über Trumps Telefonat mit Taiwan

Kommentare