Polens Ex-Präsident Walesa war im Jahr 2000 vom Vorwurf der Spitzeltätigkeit freigesprochen worden. Foto: Markus Schreiber/Archiv
1 von 5
Polens Ex-Präsident Walesa war im Jahr 2000 vom Vorwurf der Spitzeltätigkeit freigesprochen worden.
Im Privatarchiv des früheren Innenministers Kiszczak soll das belastende Material gefunden worden sein. Foto: Grzegorz Roginski/Archiv
2 von 5
Im Privatarchiv des früheren Innenministers Kiszczak soll das belastende Material gefunden worden sein.
Streikführer Walesa (2.v.l.) spricht 1980 zu den Arbeitern der Lenin-Werft in Danzig. Foto: Lehtikuva
3 von 5
Streikführer Walesa (2.v.l.) spricht 1980 zu den Arbeitern der Lenin-Werft in Danzig.
Walesa (r) im Jahr 1981 mit Gewerkschaftsmitgliedern, die bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei verletzt worden waren. Foto: UPI
4 von 5
Walesa (r) im Jahr 1981 mit Gewerkschaftsmitgliedern, die bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei verletzt worden waren.
Walesa ist in Polen ein Symbol des Kampfes gegen den Kommunismus. Foto: Andrzej Wiktor/Archiv
5 von 5
Walesa ist in Polen ein Symbol des Kampfes gegen den Kommunismus.

Geheimdienstverpflichtung gefunden

Ermittler: Lech Walesa soll für Geheimdienst spioniert haben

Warschau - Lech Walesa ist in Polen ein Symbol des Kampfes gegen den Kommunismus. Plötzlich tauchen Papiere auf, nach denen er Geheimdienstmitarbeiter der Kommunisten gewesen sein soll.

Der frühere polnische Arbeiterführer und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa wird beschuldigt, informeller Mitarbeiter des kommunistischen Sicherheitsapparats gewesen zu sein.

Lukasz Kaminski, Leiter des Institut des Nationalen Gedenkens (IPN), sagte in Warschau, im Privatarchiv des früheren Innenministers General Czeslaw Kiszczak sei eine Geheimdienstverpflichtung mit der Unterschrift Lech Walesas gefunden worden. Der Archivar der Behörde, die mit staatsanwaltschaftlichen Vollmachten für die Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit zuständig ist, habe bestätigt, dass es sich um ein authentisches Dokument handele.

Walesa selbst widersprach den seit Jahren kursierenden Spekulationen, er sei unter dem Tarnnamen "Bolek" ein Agent des Sicherheitsapparates gewesen. In seinem Mikroblog schrieb Walesa, der sich derzeit in Caracas aufhält: "Es kann kein Material geben, das von mir stammt. Wenn es so war, wäre es gefälscht. Das werde ich vor Gericht beweisen."

Die Witwe des vor mehreren Monaten gestorbenen Kiszczak hatte dem IPN das Privatarchiv ihres Mannes angeboten. Mittlerweile hat die Behörde sechs Aktenpakete mit handschriftlichen Notizen, Fotografien und getippten Texten sichergestellt. Am Donnerstag durchsuchten IPN-Ermittler das Ferienhaus des Generals in Masuren, um festzustellen, ob es noch mehr bisher unbekannte Materialien gibt.

Nach Angaben des IPN wurden in einer der Personalakten, die Kiszczak zu Hause aufbewahrt hatte, die Geheimdienstverpflichtung und Dutzende mit dem Codenamen "Bolek" unterzeichnete Dokumente gefunden, in denen unter anderem die Zahlung von Geld für Informantendienste quittiert wurde.

Ein Gericht hatte im Jahr 2000 befunden, dass Spitzel-Vorwürfe gegen Walesa unwahr seien. 

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Die Lage in dem "Wilden Camp von Idomeni" am Grenzzaun zu Mazedonien hat sich zuletzt immer mehr verschlechtert. Der griechische Staat will unter das Kapitel nun einen …
Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Wien - Die Entscheidung über Österreichs neuen Präsidenten ist zu einem Krimi geraten: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand am Sonntagabend …
Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Welzow - Umweltaktivisten jubeln, ein Energiekonzern sieht sich genötigt, die Landesregierung ist empört: Die Protestaktion gegen die Braunkohle hat am Pfingstwochenende …
Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Pfizer liefert keine Mittel für US-Hinrichtungen mehr

New York - Kein Todeskandidat in einem US-Gefängnis soll durch ein von Pfizer hergestelltes Mittel sterben. Der Pharmakonzern will dem durch scharfe Kontrollen einen …
Pfizer liefert keine Mittel für US-Hinrichtungen mehr

Kommentare