Attraktiverer Arbeitgeber geworden

Wehrbeauftragter sieht Bundeswehr "auf dem Weg der Besserung"

Berlin - Die Bundeswehr ist nach Einschätzung des Wehrbeauftragten des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), heute ein attraktiverer Arbeitgeber als noch vor zwei Jahren.

„Die Bundeswehr ist auf dem Weg der Besserung“, sagte Bartels der Deutschen Presse-Agentur zum Tag der Bundeswehr.

Wer für die Truppe arbeite, stehe sich finanziell und auch bei der späteren Versorgung inzwischen besser. Auch sei der Sinn des Dienstes in der Bundeswehr noch sichtbarer geworden. „Junge Menschen wissen heute, da die sicherheitspolitischen Risiken auch in Europa wieder größer geworden sind, genauer, wofür ihr Dienst gut ist“, fügte der SPD-Politiker hinzu.

Die Strukturen seien allerdings noch immer nicht in jeder Hinsicht zeitgemäß, sagte Bartels. Zum Beispiel sei das Durchschnittsalter der Soldaten durch die Abschaffung der Wehrpflicht gestiegen. Dadurch werde die Bundeswehr immer stärker zu einer Armee von Menschen, die Familie hätten. Da heute oft beide Partner arbeiteten, werde nicht mehr so viel umgezogen, sondern stattdessen gependelt. Für die Pendler stünden in den Kasernen aber nicht genügend Schlafplätze zur Verfügung.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte kurz nach ihrem Amtsantritt im Dezember 2013 eine Initiative angekündigt, um die Bundeswehr „zu einem der attraktivsten Arbeitgeber in Deutschland“ zu machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Istanbul (dpa) - Bei zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas in Istanbul sind rund 20 Menschen verletzt worden. Ziel sei die Sondereinsatzpolizei …
20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Kommentare