1 von 28
In der Normandie haben am Freitag die zentralen Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung begonnen. Das sind rund 20 Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Barack Obama, Russlands Staatschef Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Queen Elizabeth II. Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme haben die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Zu den Feierlichkeiten in Ouistreham waren auch hunderte Weltkriegs-Veteranen eingeladen. Die Landung von 156.000 alliierten Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 läutete die Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg ein.
2 von 28
In der Normandie haben am Freitag die zentralen Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung begonnen. Das sind rund 20 Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Barack Obama, Russlands Staatschef Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Queen Elizabeth II. Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme haben die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Zu den Feierlichkeiten in Ouistreham waren auch hunderte Weltkriegs-Veteranen eingeladen. Die Landung von 156.000 alliierten Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 läutete die Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg ein.
3 von 28
In der Normandie haben am Freitag die zentralen Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung begonnen. Das sind rund 20 Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Barack Obama, Russlands Staatschef Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Queen Elizabeth II. Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme haben die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Zu den Feierlichkeiten in Ouistreham waren auch hunderte Weltkriegs-Veteranen eingeladen. Die Landung von 156.000 alliierten Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 läutete die Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg ein.
4 von 28
In der Normandie haben am Freitag die zentralen Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung begonnen. Das sind rund 20 Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Barack Obama, Russlands Staatschef Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Queen Elizabeth II. Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme haben die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Zu den Feierlichkeiten in Ouistreham waren auch hunderte Weltkriegs-Veteranen eingeladen. Die Landung von 156.000 alliierten Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 läutete die Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg ein.
5 von 28
In der Normandie haben am Freitag die zentralen Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung begonnen. Das sind rund 20 Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Barack Obama, Russlands Staatschef Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Queen Elizabeth II. Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme haben die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Zu den Feierlichkeiten in Ouistreham waren auch hunderte Weltkriegs-Veteranen eingeladen. Die Landung von 156.000 alliierten Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 läutete die Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg ein.
6 von 28
In der Normandie haben am Freitag die zentralen Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung begonnen. Das sind rund 20 Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Barack Obama, Russlands Staatschef Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Queen Elizabeth II. Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme haben die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Zu den Feierlichkeiten in Ouistreham waren auch hunderte Weltkriegs-Veteranen eingeladen. Die Landung von 156.000 alliierten Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 läutete die Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg ein.
7 von 28
In der Normandie haben am Freitag die zentralen Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung begonnen. Das sind rund 20 Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Barack Obama, Russlands Staatschef Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Queen Elizabeth II. Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme haben die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Zu den Feierlichkeiten in Ouistreham waren auch hunderte Weltkriegs-Veteranen eingeladen. Die Landung von 156.000 alliierten Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 läutete die Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg ein.
8 von 28
In der Normandie haben am Freitag die zentralen Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung begonnen. Das sind rund 20 Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Barack Obama, Russlands Staatschef Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Queen Elizabeth II. Wegen der Ukraine-Krise und Putins Teilnahme haben die Gedenkveranstaltungen eine besondere Brisanz. Zu den Feierlichkeiten in Ouistreham waren auch hunderte Weltkriegs-Veteranen eingeladen. Die Landung von 156.000 alliierten Soldaten in der Normandie am 6. Juni 1944 läutete die Niederlage von Hitler-Deutschland im Zweiten Weltkrieg ein.

Die Welt feiert den 70. Jahrestag des D-Days

Die Welt feiert den 70. Jahrestag des D-Days

Meistgesehene Fotostrecken

Nahe Idomeni entsteht neues improvisiertes Flüchtlingslager

Athen (dpa) - Nur wenige Kilometer vom nordgriechischen Grenzort Idomeni entfernt lassen sich Flüchtlinge und Migranten erneut in einem improvisierten Lager nieder.
Nahe Idomeni entsteht neues improvisiertes Flüchtlingslager

Weniger Atomstrom wegen Protesten in Frankreich

Der Gewerkschaftskampf gegen eine Arbeitsmarktreform in Frankreich erreicht die Atomkraftwerke. In einigen Meilern wird wegen Streiks die Produktion gedrosselt. Die …
Weniger Atomstrom wegen Protesten in Frankreich

Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Die Lage in dem "Wilden Camp von Idomeni" am Grenzzaun zu Mazedonien hat sich zuletzt immer mehr verschlechtert. Der griechische Staat will unter das Kapitel nun einen …
Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Wien - Die Entscheidung über Österreichs neuen Präsidenten ist zu einem Krimi geraten: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand am Sonntagabend …
Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Kommentare