Der kenianische Staatspräsident Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof. Foto: Peter De Jong / Pool
+
Der kenianische Staatspräsident Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof.

Prozess geplatzt

Weltstrafgericht: Prozess gegen Kenias Präsident geplatzt

Den Haag - Der Prozess gegen den kenianischen Staatspräsidenten Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof ist endgültig geplatzt.

Chefanklägerin Fatou Bensouda zog am Freitag in Den Haag die Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zurück. Die Beweislage sei unzureichend, heißt es in einem Brief der Anklägerin an die Richter.

Kenyatta war das erste Staatsoberhaupt, dem vor dem Weltstrafgericht der Prozess gemacht werden sollte. Er sollte sich wegen Gewalttaten nach der Präsidentenwahl 2007 in Kenia verantworten. Damals wurden mehr als 1000 Menschen getötet.

dpa

Brief der Anklage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bislang mehr als 90 000 Flüchtlingsausweise ausgestellt

Nürnberg - Der Datensatz ist riesig - und er soll Ordnung ins Chaos bringen. Seit Februar bekommen Asylbewerber einen Flüchtlingsausweis. Von den gesammelten Daten …
Bislang mehr als 90 000 Flüchtlingsausweise ausgestellt

USA und Russland arbeiten an Kooperation im Syrien-Konflikt

Vientiane/Genf - Gibt es Hoffnung für das Bürgerkriegsland Syrien? Die USA und Russland, Gegner und Unterstützer des syrischen Regimes, erwägen offenbar ein gemeinsames …
USA und Russland arbeiten an Kooperation im Syrien-Konflikt

Umfrage: Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen

Warschau - Eine Mehrheit der Polen lehnt laut einer Umfrage die Aufnahme von Flüchtlingen weiterhin ab. Bis zu den Anschlägen von Paris hatten die Polen die Aufnahme …
Umfrage: Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen

IS bekennt sich - Täter als Extremist bekannt - Weitere Festnahme

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
IS bekennt sich - Täter als Extremist bekannt - Weitere Festnahme

Kommentare