Der kenianische Staatspräsident Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof. Foto: Peter De Jong / Pool
+
Der kenianische Staatspräsident Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof.

Prozess geplatzt

Weltstrafgericht: Prozess gegen Kenias Präsident geplatzt

Den Haag - Der Prozess gegen den kenianischen Staatspräsidenten Uhuru Kenyatta vor dem Internationalen Strafgerichtshof ist endgültig geplatzt.

Chefanklägerin Fatou Bensouda zog am Freitag in Den Haag die Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zurück. Die Beweislage sei unzureichend, heißt es in einem Brief der Anklägerin an die Richter.

Kenyatta war das erste Staatsoberhaupt, dem vor dem Weltstrafgericht der Prozess gemacht werden sollte. Er sollte sich wegen Gewalttaten nach der Präsidentenwahl 2007 in Kenia verantworten. Damals wurden mehr als 1000 Menschen getötet.

dpa

Brief der Anklage

Meistgelesene Artikel

AfD-Attacke auf Boatengist Eigentor von Rechts

München - Erst der Wirbel um Islam und Kirchen. Nun Aufregung um ein Zitat von Alexander Gauland über Fußballer Jérôme Boateng. Das Muster der AfD ist immer ähnlich: Auf …
AfD-Attacke auf Boatengist Eigentor von Rechts

Armenien-Antrag: Özdemir weist Kritik von Özoguz zurück

Berlin (dpa) - Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat die Kritik von Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD) an der geplanten Bundestagsresolution zu den osmanischen …
Armenien-Antrag: Özdemir weist Kritik von Özoguz zurück

Boateng: Traurig, dass so etwas noch vorkommt

Er spielt in der Nationalmannschaft und ist beliebt. Aber als Nachbarn würden "die Leute" den dunkelhäutigen Boateng nicht haben wollen, meint AfD-Vize Gauland - und …
Boateng: Traurig, dass so etwas noch vorkommt

Irakische Truppen dringen nach Falludscha ein

Bagdad - Irakische Truppen sind bei der Rückeroberung Falludschas in die von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Gebiete eingedrungen.
Irakische Truppen dringen nach Falludscha ein

Kommentare