+
Beim Mandela-Day wird der 2013 verstorbene südafrikanische Nationalheld weltweit gewürdigt.

Nationalheld Südafrikas

Weltweit Aktionen am Mandela-Tag

Kapstadt - Millionen Menschen haben am Freitag Gutes getan und damit den südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela gewürdigt. Seine Familie klagt allerdings  die Ärzte an, die Mandela zuletzt behandelten.

Sieben Monate nach dessen Tod beklagte seine Familie erstmals öffentlich die Todesumstände des Friedensnobelpreisträgers.

Millionen Menschen haben weltweit beim „Internationalen UN-Nelson-Mandela-Tag“ an den südafrikanischen Nationalhelden erinnert. Vorgesehen waren mehr als 800 Aktionen in 73 Staaten, teilte die Mandela-Stiftung in Johannesburg am Freitag mit.

An dem 2009 beschlossenen UN-Aktionstag tun Menschen 67 Minuten lang Gutes im Namen des Friedensnobelpreisträgers, der 67 Jahre politisch aktiv war. Vor allem in Mandelas Heimat Südafrika widmeten viele Politiker und Bürger ihre Zeit für Initiativen im Geiste des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas. Mandela starb am 5. Dezember vergangenen Jahres, am Freitag wäre er 96 Jahre alt geworden.

Sieben Monate nach dem Tod des Nationalhelden kritisierte seine Familie erstmals die Umstände seines Ablebens. Der schwer kranke Mandela war 2013 viermal ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Wurde das Leiden Mandelas unnötig verlängert?

Seine Tochter Makaziwe Mandela-Amuah beklagte in einem Interview des US-Senders CNN am Donnerstag, dass die lebenserhaltenden Maßnahmen das Leiden ihres Vaters unnötig verlängert hätten. „Nach seinem letzten Atemzug war ich erleichtert, ich habe es nicht mehr länger ertragen“, sagte sie. Den Ärzten habe sie schon vorher gesagt, dass es genug sei mit den Maßnahmen, Mandela um jeden Preis am Leben zu erhalten. Auch der ehemalige Erzbischof Kapstadts, Desmond Tutu, hatte in einem Interview die letzten Wochen Mandelas als entwürdigend kritisiert.

Die Internet-Suchmaschine Google ehrte am Freitag den Kämpfer gegen das rassistische Apartheid-System mit einem animierten Bild auf der Startseite. Die UN haben eine Auszeichnung für humanitäre Verdienste mit dem Namen Mandelas angekündigt.

In New York stand am Freitagabend die Uraufführung eines Mandela-Musicals an. Südkoreas Schüler sollten in einem nationalen Wettbewerb über die Bedeutung Mandelas für ihr eigenes Leben schreiben. In Nairobi beteiligten sich die Mitarbeiter der UN an sozialen Aktionen in Elendsvierteln und einem Waisenhaus.

Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa und mehrere Minister strichen eigenhändig Wände im Mahikeng Provinzkrankenhaus. Zudem überreichten sie neue medizinische Geräte. Hilfsorganisationen und Freiwillige hatten Armenspeisungen, Verteilung von Esspaketen an Schulen sowie zahlreiche Reinigungsaktionen öffentlicher Einrichtungen organisiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

Rom - Die Kirche sollte sich nach Worten von Papst Franziskus bei Homosexuellen, Armen und anderen vernachlässigten Menschen entschuldigen.
Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

Behinderten-Vertreter kritisieren geplantes Teilhabegesetz

Menschen mit Behinderung sollen in Deutschland so selbstbestimmt wie möglich leben können. Per Gesetz will Sozialministerin Andrea Nahles deren Lage verbessern. Doch …
Behinderten-Vertreter kritisieren geplantes Teilhabegesetz

Mindestens fünf Tote nach Selbstmordanschlag im Libanon

Beirut - Ein Selbstmordanschlag im Osten des Libanon soll mindestens fünf Menschen das Leben gekostet haben. Mehrere weitere seien bei der Explosion nahe der Grenze zu …
Mindestens fünf Tote nach Selbstmordanschlag im Libanon

Türkei und Israel: Streit um „Mavi Marmara“ beigelegt

Istanbul - Vor sechs Jahren stürmte die israelische Marine die „Mavi Marmara“. Seitdem herrscht Streit zwischen Israel und der Türkei. Nun ist der Durchbruch gelungen: …
Türkei und Israel: Streit um „Mavi Marmara“ beigelegt

Kommentare