+
Der an Krebs erkrankte frühere Außenminister Guido Westerwelle hat am Sonntag das Krankenhaus für einen Besuch beim Reitturnier in Aachen verlassen.

Zu Gast bei Reitturnier

Guido Westerwelle: Erster Auftritt seit der Schock-Diagnose

Aachen - Der an Krebs erkrankte frühere Außenminister Guido Westerwelle hat am Sonntag das Krankenhaus für einen Besuch beim Reitturnier in Aachen verlassen.

Guido Westerwelle saß unter 40.000 Zuschauern neben seinem Mann Michael Mronz auf der Tribüne. Der FDP-Politiker wird wegen seiner Leukämieerkrankung in der Universitätsklinik in Köln behandelt.

Noch am Dienstag hatte Mronz erklärt, dass derzeit nicht an öffentliche Auftritte zu denken sei. Die Geburtstagsfeier von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag hatte er nicht besucht.

„Es geht darum, wieder gesund zu werden - nichts anderes“, hatte Mronz der Nachrichtenagentur dpa gesagt. Der Sportmanager ist der Chef-Vermarkter des Aachener Reitturniers. Die Krebserkrankung Westerwelles war im Juni diagnostiziert worden.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terrorgefahr: USA warnen vor Reise nach Europa

Washington - Kurz vor der EM rufen die USA ihre Bürger zur Wachsamkeit in Europa auf. Sie betonen aber: Dies ist eine Standardwarnung, es gebe keine spezifische …
Terrorgefahr: USA warnen vor Reise nach Europa

US-Wahl 2016: Donald Trump nennt amerikanische Presse "unlauter"

Washington - Donald Trump hat eine eine wichtige Schwelle für Präsidentschaftskandidatur überschritten. Alle Entwicklungen hier im News-Blog.
US-Wahl 2016: Donald Trump nennt amerikanische Presse "unlauter"

Landtag streitet übers bayerische Integrationsgesetz

München - Am Mittwoch debattiert der Landtag zwei Entwürfe für ein bayerisches Integrationsgesetz. Die Zeichen stehen auf Streit - vor allem wenn es um den Begriff der …
Landtag streitet übers bayerische Integrationsgesetz

Gezi-Jahrestag: Hunderte demonstrieren in Istanbul

Vor drei Jahren begannen Massenproteste gegen die AKP-Regierung in der Türkei. Diese will jedes Gedenken verhindern und sperrt den symbolträchtigen Gezi-Park in Istanbul.
Gezi-Jahrestag: Hunderte demonstrieren in Istanbul

Kommentare