+
Die Polizei bewacht Migranten, die die mazedonisch-griechische Grenze überqueren.

Auch viele Kinder

Wieder Gewalt am Grenzzaun zwischen Mazedonien und Griechenland

Skopje - Hunderte Migranten haben auch am Dienstag wieder versucht, gewaltsam die Einreise nach Mazedonien zu erzwingen.

Dutzende Menschen, die den neuen Grenzzaun zu Griechenland bereits überwunden hatten, wurden von der mazedonischen Polizei wieder zurückgedrängt, wie Augenzeugen berichteten. Demnach befanden sich auch viele Kinder unter den Menschen, die als sogenannte Wirtschaftsmigranten abgewiesen wurden.

Die vor allem aus dem Iran stammenden Migranten trugen Banner mit Aufschriften wie „Wir sind Menschen und keine Tiere“ oder „Wir sind keine Terroristen“ und verlangten die Durchreise auf der sogenannten Balkanroute. Seit vergangener Woche lassen die Balkanländer nur noch Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak in Richtung Westeuropa passieren, von denen die meisten nach Österreich und Deutschland wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Roth erneut Spitzenkandidatin von Bayerns Grünen

Augsburg - Claudia Roth wird auch 2017 die bayerischen Grünen in die Bundestagswahl führen. Bei der Landesversammlung wählten die Grünen am Freitagabend die 61-Jährige …
Roth erneut Spitzenkandidatin von Bayerns Grünen

UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien

New York - Die UN-Vollversammlung hat in einer mit breiter Mehrheit verabschiedeten Resolution eine sofortige Waffenruhe in Syrien gefordert.
UN-Vollversammlung fordert sofortige Waffenruhe in Syrien

Kommentar: Eine gefährliche Welt

„Postfaktisch“ ist das deutsche Wort des Jahres. Es geht um Fakten und Gefühle, um die Lügen im Netz - und um den Aufstand vieler Bürger gegen ihr Establishment, den die …
Kommentar: Eine gefährliche Welt

Ursula von der Leyen bestaunt Pferdezucht des Königs

Manama - Der König von Bahrain scheint sich gut über die Hobbys von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen informiert zu haben und präsentierte ihr am Freitag …
Ursula von der Leyen bestaunt Pferdezucht des Königs

Kommentare