+
Der Bau großer Leitungen, die Windstrom aus Norddeutschland in den Süden transportieren sollen, wird mehrere Jahre länger dauern als geplant. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Wirtschaft sieht Verzögerung bei Stromautobahnen mit Sorge

Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft betrachtet die Verzögerungen bei den wichtigen Strom-Autobahnen von Nord nach Süd und absehbare Kostensteigerungen bei der Energiewende mit Sorge. Der schleppende Netzausbau sei ein "echtes Problem".

Das sagte Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, der "Passauer Neuen Presse" mit Blick auf die 2022 geplante Abschaltung der letzten Atomkraftwerke.

"Selbst wenn es gelingt, trotz des langsamen Netzausbaus die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, bleibt die Frage: Zu welchen Kosten?", so Wansleben. "Bereits im letzten Jahr haben uns fehlende Netze eine Milliarde Euro gekostet. Die Kosten werden weiter davongaloppieren, je weniger Netzausbau und Neubau von Wind- und Solaranlagen zueinander passen." Wichtigste Aufgabe bleibe daher, den Netzausbau entschieden voranzutreiben.

"Die hohe Kostenbelastung und die Unsicherheit über die künftige Kostenentwicklung sind ein wesentlicher Grund dafür, dass in vielen Bereichen der Industrie wenig investiert wird", fügte Wansleben hinzu und verwies auf steigende Netzentgelte gerade für die Industrie oder die Ökostromumlage. "Folge ist eine schleichende Abkehr vom Standort Deutschland."

Am Dienstag war bekannt geworden, dass der Bau großer Leitungen, die Windstrom aus Norddeutschland in den Süden transportieren sollen, nach Einschätzung der Bundesnetzagentur bis 2025 dauert und damit bis zu drei Jahre länger als bislang veranschlagt. Grund ist der Vorrang von Erdkabeln gegenüber Überlandleitungen.

Bericht Bundesnetzagentur

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung plant Sammel-Abschiebung nach Afghanistan

Berlin - Noch in diesem Monat sollen dutzende Afghanen in ihr Heimatland zurückgebracht werden. Dazu soll sogar ein „Sammelflieger“ im Einsatz sein.
Bundesregierung plant Sammel-Abschiebung nach Afghanistan

Van der Bellen und Hofer starten letzte Wahlaufrufe

Wien - Es verspricht ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen zu werden: Kurz vor der österreichischen Bundespräsidentenwahl versuchten die Kandidaten Van Der Bellen und Hofer …
Van der Bellen und Hofer starten letzte Wahlaufrufe

Südkorea: Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

Seoul - Für die in Bedrängnis geratene südkoreanische Präsidentin zieht sich die Schlinge immer enger zu. Ihr droht ein Amtsenthebungsverfahren und ihre Landsleute …
Südkorea: Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

In wenigen Tagen soll Rot-Rot-Grün loslegen in Berlin. Zuvor befindet die Basis über das Regierungsprogramm. Die Grünen machten den Anfang - und deutlich: "Wir wollen …
Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

Kommentare