Europa und die USA wollen gemeinsam mit Hilfe des Handelsabkommens TTIP zur weltgrößten Wirtschaftsmacht aufsteigen, um China Paroli zu bieten. Foto: Arno Bugi
+
Europa und die USA wollen gemeinsam mit Hilfe des Handelsabkommens TTIP zur weltgrößten Wirtschaftsmacht aufsteigen, um China Paroli zu bieten. Foto: Arno Bugi

Wirtschaft und SPD wollen Handelsabkommen TTIP retten

Berlin (dpa) - Wirtschaft und SPD-Spitze stemmen sich gegen ein Scheitern des EU-Handelsabkommens TTIP mit den USA. An diesem Montag veranstalten der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie die Sozialdemokraten zwei große Kongresse zum Thema.

Daran nehmen in Berlin der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, US-Botschafter John B. Emerson, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und DGB-Chef Reiner Hoffmann teil.

Industriepräsident Ulrich Grillo mahnte angesichts großer Widerstände in der Bevölkerung mehr Einsatz von Bundesregierung und Brüssel an, um TTIP zu retten. "Die Weltwirtschaft ist im ständigen Wandel, die Welt wartet nicht auf Europa", sagte der BDI-Chef am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Verhandlungen der Kommission mit Washington müssten für die Bürger noch besser zu durchschauen seien, die Vorteile sichtbarer werden.

In der SPD und bei Gewerkschaften gibt es großen Widerstand, weil eine Absenkung von Umwelt- und Verbraucherstandards befürchtet wird. Zudem stemmt sich der linke Flügel gegen private Schiedsgerichte, vor denen Konzerne womöglich die Gesetzgebung von Nationalstaaten aushebeln und Schadenersatz einklagen könnten.

Durch das TTIP-Abkommen soll der größte Wirtschaftsraum der Welt entstehen, mit 800 Millionen Verbrauchern. Mit dem Wegfall von Zöllen und Handelshemmnissen sollen auf beiden Seiten des Atlantiks neue Jobs und mehr Wachstum entstehen. Umstritten ist auch das bereits fertig ausgehandelte Handelsabkommen der EU mit Kanada (Ceta). Es gilt als Blaupause für TTIP. Offen ist, ob die Regierung noch Änderungen bei Ceta durchsetzen kann.

Verbraucherschützer werfen Schwarz-Rot vor, die Bürger in die Irre zu führen. "Das Versprechen, unsere Standards bleiben erhalten, erweckt den falschen Eindruck", sagte der Vize-Chef der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, der dpa. "Sowohl in der EU als auch in den USA sind viele geltende Standards schlecht, zum Beispiel in der Landwirtschaft", sagte Wolfschmidt. Es gebe untragbare Tierhaltungsbedingungen, Antibiotika-Einsatz und Gülleprobleme. "Die eigentliche Aufgabe bestünde darin, die Standards zu verbessern. Darüber wird im Zuge von TTIP aber gar nicht beraten", kritisierte der Verbraucherschützer.

Grillo glaubt, dass Europa und die USA sich mit TTIP beeilen müssen, um gemeinsam globale Maßstäbe für Handel und Investitionen im 21. Jahrhundert zu setzen. In Anbetracht der Pläne für eine Freihandelszone zwischen den Pazifikstaaten werde der Westen nur dann die Nase vorn behalten. "Politik, aber auch die Wirtschaft, müssen noch viel mehr Aufklärungsarbeit leisten."

Erläuterungen des Wirtschaftsministeriums zu TTIP

Hintergrund Europäische Bürgerinitiative

Pressemitteilung Stop TTIP

Gabriel/DGB-Papier zu TTIP

EU-Kommission zu TTIP

Verhandlungsmandat der EU-Kommission

Klimaschützer zu TTIP

Fragen & Antworten EU-Kommission

US-Regierung zu TTIP

Protest-Netzwerk Campact

Beschluss SPD-Konvent

Wirtschaftsministerium zu Ceta

Ceta-Vertragstext Englisch

Liste regionaler Produkte

SPD-Freihandelskonferenz

Programm der SPD-Konferenz

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrverbote und Mallorca-Steuer: Das ändert sich ab 1. Juli

Berlin - Am 1. Juli tritt die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren in Kraft. Doch das ist nicht alles, was sich an dem Stichtag ändert. Alle Neuerungen im Überblick. 
Fahrverbote und Mallorca-Steuer: Das ändert sich ab 1. Juli

Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

EU-Kommissionspräsident Juncker muss viel Prügel für seinen Plan einstecken, das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada ohne die nationalen Parlamente abzuschließen. Die …
Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen teilen die umstrittene Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Säbelrasseln der Nato.
Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Muslimische Jurastudentinnen dürfen in Bayern seit Jahren während ihres Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Ein Gerichtsurteil lässt sie nun auf eine …
Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Kommentare