Russlands Präsident Wladimir Putin.
+
Dass Putin seit Tagen keinen öffentlichen Auftritt hatte, wunder russische Journalisten.

Gerüchte um Gesundheitszustand

Seit Tagen nicht gesehen: Geht es Putin schlecht?

Moskau - Russische Medien wundern sich seit Tagen über das Fehlen öffentlicher Auftritte von Präsident Wladimir Putin. Keine frischen Bilder im Staatsfernsehen, nur Fotos auf der Kremlseite.

Dass der 62-Jährige nun eine Reise nach Kasachstan verschieben ließ, gab den sorgenvollen Berichten über den Verbleib des Kremlchefs zusätzlich Auftrieb.

„Der Präsident fühlt sich gut“, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag zu Gerüchten um die Gesundheit des Kremlchefs. Dass Putin seit Tagen nicht zu sehen ist, erklärte Peskow mit einem „sehr angespannten Tagespensum“.

Putin: Sprecher: "Es ist alles in Ordnung"

„Er hat ständig Treffen, aber nicht all diese Begegnungen sind öffentlich“, sagte Peskow. Wegen der Krise in Russland sei die Lage gespannt. Es gebe andauernd Gespräche mit der Regierung, den Staatskonzernen und Banken. „Natürlich verschlingt das alles sehr viel Zeit“, sagte er dem Radiosender Echo Moskwy. Es sei alles in Ordnung.

Im Zuge des Ukrainekonflikts und der Sanktionen gegen Russland hat es immer wieder Spekulationen darüber gegeben, wie lange Putin dem Druck standhalten könne. Der Kremlchef selbst hatte auf Gerüchte um sein mögliches politisches Ende gesagt: „Warten Sie erst gar nicht darauf!“

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

Paris - Zwei Tage nach dem islamistischen Mord an einem Priester ist die Identität des zweiten Täters geklärt. Er soll bereits im Visier der Anti-Terror-Behörden …
Anschlag in Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

Erhöhung der Renten in Ostdeutschland: Schäuble will nicht zahlen

Berlin -Bis 2020 sollen die Renten in Ostdeutschland an das Niveau im Westen angeglichen werden. Doch wer soll das bezahlen? Der Bund jedenfalls nicht, teilte …
Erhöhung der Renten in Ostdeutschland: Schäuble will nicht zahlen

Herrmann: Ansbach-Bomber bekam Anweisung aus dem Nahen Osten

Ansbach/Gmund - Wie am Mittwoch bekannt wurde, stand der Selbstmordattentäter bis kurz vor der Tat in Kontakt mit einem Unbekannten. Die Ermittler lokalisierten den …
Herrmann: Ansbach-Bomber bekam Anweisung aus dem Nahen Osten

Großrazzia in Hildesheim: Moschee soll zum Dschihad aufrufen

Hildesheim - In einem Großeinsatz hat die Polizei einen Moscheeverein in Hildesheim durchsucht. Er soll Muslime radikalisieren und zum Dschihad motivieren.
Großrazzia in Hildesheim: Moschee soll zum Dschihad aufrufen

Kommentare