Bundesweit

Wohnungen von mehreren Rechtsextremen durchsucht

Berlin - Bei Ermittlungen gegen mutmaßliche Rechtsextremisten hat die Polizei am Donnerstagmorgen fünf Wohnungen in Dortmund und zwei in Niedersachsen durchsucht.

Das teilte ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft mit, die die Aktion aufgrund eines Durchsuchungsbeschlusses angeordnet hatte.

Auslöser der Fahndung waren Angriffe auf Dortmunder Polizisten in der Silvesternacht: 25 Personen hatten damals laut Polizei die zu einem Einsatz gegen randalierende Rechtsextremisten angerückten Beamten mit Böllern und Flaschen beworfen und mit Raketen beschossen. Die Polizei nahm damals 18 Verdächtige vorübergehend in Gewahrsam. Dortmund gilt als eine Hochburg von Rechtsextremisten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs. Weitere Details sollen nach dem Ende der Durchsuchungen bekanntgegeben werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump blamiert sich mit Brexit-Tweet

Edinburgh - Donald Trump beweist mal wieder, dass Außenpolitik nicht seine Stärke ist - mit einer Nachricht auf Twitter zum Brexit-Votum.
Donald Trump blamiert sich mit Brexit-Tweet

News-Blog zum Brexit: Über eine Million Briten fordern zweites Referendum

London - Tag eins nach dem historischen Referendum im Vereinigten Königreich: Es ist der Tag nach dem Brexit. Wir halten Sie im News-Blog weiterhin auf dem Laufenden.
News-Blog zum Brexit: Über eine Million Briten fordern zweites Referendum

Brexit-Kommentar: Bitte nach der Scheidung kein Rosenkrieg 

München - Die Konsequenzen für die Abtrünnigen müssen spürbar sein, aber mit Augenmaß. Denn bestraft werden die Briten ohnehin genug - und an einem Rosenkrieg kann …
Brexit-Kommentar: Bitte nach der Scheidung kein Rosenkrieg 

Brexit: Das sind die Folgen für Arbeiter und Urlauber

London - Großbritannien hat abgestimmt und sich gegen einen Verbleib in der EU ausgesprochen. Aber was bedeutet das eigentlich für uns? Die wichtigsten Fragen und …
Brexit: Das sind die Folgen für Arbeiter und Urlauber

Kommentare