+
Über 200 Polizisten, darunter auch Spezialeinsatzkräfte, haben am Freitag mehrere Objekte in Berlin durchsucht und Haftbefehle gegen Verdächtige aus der Islamistenszene vollstreckt.

Wohnungen durchsucht

Wieder Razzia in Berliner Islamistenszene

Berlin - Erneut haben das Berliner Landeskriminalamt und die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Dienstagmorgen Wohnungen mutmaßlicher islamischer Terroristen durchsucht.

Vier Tage nach der Festnahme zweier mutmaßlicher Islamisten haben die Berliner Sicherheitsbehörden ihre Ermittlungen ausgeweitet. Am Dienstagmorgen durchsuchten rund 200 Polizisten, Staatsanwälte und ein Spezialeinsatzkommando weitere Wohnungen - elf in Berlin, eine in Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam und eine in Nordhausen in Thüringen, wie die Polizei mitteilte.

Die Durchsuchungen sollten weitere Beweise für terroristische Aktivitäten in Syrien bringen. Anhaltspunkte dafür, dass von der Gruppe Anschläge in Deutschland geplant worden seien, lägen weiterhin nicht vor, sagte ein Polizeisprecher.

Am Freitag waren zwei 41 und 43 Jahre alte Männer in Berlin festgenommen worden. Sie gelten als die Führer einer islamistischen Logistikzelle. Vor allem der 41-Jährige soll als „Emir“ in Berlin-Moabit an einer Koranschule Unterstützer für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angeworben haben. Die Gruppe soll auch schwere staatsgefährdende Gewalttaten in Syrien vorbereitet und unterstützt haben.

Durchsucht wurden diesmal Wohnungen von Unterstützern des „Emirs“. Nach einem Bericht der „Berliner Morgenpost“ ging es um elf Männer und eine Frau. Die Maßnahmen hätten sich vor allem gegen weitere Mitglieder des Moscheevereins in Moabit gerichtet, teilte die Polizei mit. Sie seien bisher keine Beschuldigten, hätten aber überwiegend in engem Kontakt mit den Festgenommenen gestanden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei IS-Terrorattacke in nordfranzösischer Kirche

Dieses Mal trifft es ein Gotteshaus in der Normandie. Bei einer Geiselnahme töten zwei Täter einen Priester. Die Terrormiliz IS reklamiert die Bluttat für sich. Wer …
Tote bei IS-Terrorattacke in nordfranzösischer Kirche

Kritik an Wagenknecht nach umstrittenen Flüchtlings-Aussagen

Nicht zum ersten Mal löst Sahra Wagenknecht mit Aussagen zur Ausländerpolitik Empörung in der eigenen Partei aus. Und nicht zum ersten Mal ist hinterher die Rede von …
Kritik an Wagenknecht nach umstrittenen Flüchtlings-Aussagen

Hass-Attacken auf AfD-Politiker? Kripo ermittelt

München - Die Kripo ermittelt wegen vermeintlich linksextrem motivierten Straftaten an acht AfD-Mitglieder in München und der Region Oberbayern gegen Unbekannt. Nun …
Hass-Attacken auf AfD-Politiker? Kripo ermittelt

Das ist über die Geiselnehmer in der Kirche bislang bekannt

Saint-Etienne-du-Rouvray- In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter schnitten dem Pfarrer die Kehle durch, wurden von der Polizei getötet. …
Das ist über die Geiselnehmer in der Kirche bislang bekannt

Kommentare