+
Am Montagabend wurden die Schwerverletzten nach der Attacke im Zug bei Würzburg in die Klinik transportiert.

Nach der Axt-Attacke

Zustand der Verletzten „im Wesentlichen stabil“

Würzburg - Drei Tage nach der Bluttat von Würzburg schweben zwei Opfer weiter in Lebensgefahr. Ihr Zustand habe sich aber stabilisiert, teilten die Ärzte mit. 

Zwei der vier Opfer der Axt-Attacke von Würzburg schweben weiter in Lebensgefahr. Ihr Zustand sei aber „im Wesentlichen stabil“, teilte die Würzburger Universitätsklinik am Donnerstag mit. Der Zustand eines dritten Opfers hatte sich bereits am Mittwoch so weit stabilisiert, dass es nicht mehr in Lebensgefahr schwebte. Bei einem vierten hatte nur kurz Lebensgefahr bestanden.

Nach Informationen der dpa handelt es sich bei den beiden weiter in Lebensgefahr schwebenden Männern um den 62-jährigen Vater der Hongkonger Familie und den 30-jährigen Freund der Tochter. Bei einem von beiden sei man „vorsichtig optimistisch“, sagte der ärztliche Direktor der Klinik, Georg Ertl, weiter. Außer Lebensgefahr ist inzwischen die ebenfalls in Würzburg behandelte 51-jährige Fußgängerin, die der Täter auf der Flucht angegriffen hatte.

Ein weiteres Mitglied der chinesischen Familie - die 26 Jahre alte Tochter - war bereits länger nicht mehr in Lebensgefahr und wurde bislang im Klinikum Nürnberg behandelt. Sie sollte am Donnerstag oder Freitag ebenfalls nach Würzburg verlegt werden, um die Familie zusammenzuführen, wie Ertl sagte. Zudem sind mehrere Angehörige aus Hongkong in die Uniklinik gekommen und verfolgen dort die Entwicklung der Verletzten. Die Eltern hatten sich bei dem Angriff schützend vor ihre Tochter und ihren Freund gestellt.

dpa/fp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So verlief die 20-Stunden-Debatte übers Integrationsgesetz

München - In einer 20-stündigen Debatte wurde im bayerischen Landtag das Integrationsgesetz verabschiedet. Das Protokoll dieser historischen Sitzung:
So verlief die 20-Stunden-Debatte übers Integrationsgesetz

Aufnahme von EU-Ausländern in Bundeswehr sehen viele skeptisch

Berlin - Dem Vorschlag von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, EU-Ausländer in die Bundeswehr aufzunehmen, steht die Bevölkerung eher skeptisch gegenüber.
Aufnahme von EU-Ausländern in Bundeswehr sehen viele skeptisch

Gabriel: "Popularität ist wichtig, aber nicht das Einzige"

Berlin (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat in der Debatte über die Kanzlerkandidatur seiner Partei zurückhaltend auf die guten Umfragewerte von …
Gabriel: "Popularität ist wichtig, aber nicht das Einzige"

Kauder kritisiert Ausstattung der Justiz als mangelhaft

Berlin (dpa) - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat eine bessere personelle Ausstattung der Justiz in Deutschland gefordert. Immer mehr Verfahren müssten aufgrund der …
Kauder kritisiert Ausstattung der Justiz als mangelhaft

Kommentare