Der damalige Bundespräsident Christian Wulff begrüßt im Schloss Bellevue in Berlin den Botschafter des Königreichs Saudi-Arabien, Osama Shobokshi. Foto: Hannibal/Archiv
+
Der damalige Bundespräsident Christian Wulff begrüßt im Schloss Bellevue in Berlin den Botschafter des Königreichs Saudi-Arabien, Osama Shobokshi. Foto: Hannibal/Archiv

Trauerfeier

Wulff vertritt Deutschland in Saudi-Arabien

Berlin - Auf Bitten von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird Altbundespräsident Christian Wulff Deutschland bei der Trauerfeier für den saudischen König Abdullah vertreten.

Das sagte eine Regierungssprecherin am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zu den Gründen äußerte sie sich nicht.

Die Trauerfeier soll an diesem Samstagabend stattfinden. Der Monarch war am Donnerstagabend im Alter von 91 Jahren gestorben, am Freitag wurde er bereits beerdigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hatte es im Laufe des Tages eine Reihe von Telefonkontakten zwischen Bundespräsidialamt, Kanzlerin Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gegeben, der sich gerade in Nordafrika aufhält.

Der Vorschlag für Wulff kam nach Angaben aus Regierungskreisen von Merkel, die sich vergangene Woche noch einmal dessen Satz "Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland" zu eigen gemacht hatte. In Deutschland ist es eher unüblich, dass ehemalige Amtsträger das Land bei solchen Anlässen vertreten. Es gab aber auch früher schon einzelne Fälle. In den USA dagegen ist es gängige Praxis, dass ehemalige Präsidenten das Land in solchen Fällen repräsentieren.

Bundespräsident Joachim Gauck feiert an diesem Samstag seinen 75. Geburtstag. Merkel war zuletzt bei ihren Auftritten in Davos und in Florenz schwer erkältet. Zwischenzeitlich wurde auch über eine Teilnahme Steinmeiers an der Trauerfeier für König Abdullah nachgedacht. Der Außenminister hält sich am Wochenende aber zu einem Besuch in Algerien auf.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

Seattle (dpa) - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich bei einer Vorwahl im US-Bundesstaat Washington weitere Delegierte für den Parteitag im …
Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

München - Im Interview zeigt sich der Chef der konservativen EVP-Fraktion Manfred Weber tief besorgt über die Zukunft der EU – und rät seiner Partei CSU zu einem anderen …
CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

"Fördern und fordern" nennt es die Regierung. Kritiker finden die Pläne dagegen fragwürdig und falsch. Das Integrationsgesetz, das im Kabinett auf der Tagesordnung …
Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

Amnesty: EU-Staaten liefern weiter Waffen nach Ägypten

Berlin (dpa) - Der Lieferstopp der EU für Waffen und Munition nach Ägypten wird von fast der Hälfte der EU-Mitglieder ignoriert, darunter auch Deutschland. Nach einem …
Amnesty: EU-Staaten liefern weiter Waffen nach Ägypten

Kommentare