+
Am Freitag will sich Angela Merkel den Fragen des YouTube-Stars Florian Mundt alias LeFloid stellen.

Apokalypse, Homo-Ehe und mehr

YouTube-Star LeFloid interviewt Merkel

Berlin - LeFloid weckt mit seinem YouTube-Kanal das Interesse vieler junger Leute an Politik. Jetzt will sich Angela Merkel den Fragen seiner Fans stellen. Darunter sind auch recht skurrile und kritische.

LeFloid widmet sich in seinen YouTube-Videos wöchentlich aktuellen und oftmals auch politischen Themen. Allerdings nicht auf die typische "Tagesschau"-Weise, sondern vielmehr kreativ und ein wenig verrückt. Politische Inhalte wie die Griechenlandkrise oder der Streit in der AfD bekommen bei ihm eine ganz eigene Art der Berichterstattung. Und damit trifft LeFloid den Nerv der jungen Leute.

Sein YouTube-Kanal wird aktuell von rund 2,6 Millionen Usern abonniert. Deren Altersspanne erstreckt sich vom Teenager bis zu Anfang dreißig. Kurz gesagt: Seine Abonnenten sind diejenigen, denen in letzter Zeit gerne politisches Desinteresse vorgeworfen wird. Aber von wegen! In einem Interview mit dem "Spiegel" erklärt LeFloid, dass die jungen Leute plötzlich anfangen mit ihren Eltern über diese Themen zu diskutieren und sie sich eine Meinung dazu bilden.

Merkel stellt sich den Fragen von YouTube-Star LeFloid

Auf den YouTube-Star ist jetzt auch die deutsche Bundesregierung aufmerksam geworden. Kommenden Freitag hat LeFloid einen Termin mit Angela Merkel. Ja, richtig gelesen: Die Kanzlerin stellt sich den Fragen des 27-jährigen YouTube-Stars. In einem Video vom Montag fordert LeFloid seine Abonnenten dazu auf, unter dem Hashtag #NetzFragtMerkel die Fragen zu stellen, die sie schon immer mal von der mächtigsten Frau der Welt beantwortet haben wollten. 

LeFloid will sich die besten Fragen davon raussuchen und sie während seines Gesprächs mit Merkel stellen. Die Netzwelt lässt sich nicht lange bitten: Manche der Fragen sind ernst und interessiert, manche weniger. Ob zur Homo-Ehe, einer eventuellen Apokalypse oder zum deutschen Schulsystem, #NetzFragtMerkel wird von den jungen Netz-Usern begeistert aufgenommen.

Am Montag nächster Woche soll das Kanzlerin-Interview veröffentlicht werden, bis dahin ist gespanntes Warten angesagt.

mt

Madita Tietgen

Madita Tietgen

E-Mail:info@merkur.de

Google+

Meistgelesene Artikel

Geplanter "Mein Kampf"-Nachdruck: Staatsanwaltschaft ermittelt

Bamberg - Wegen eines geplanten unkommentierten Nachdrucks von Adolf Hitlers "Mein Kampf" hat die Staatsanwaltschaft Bamberg Ermittlungen eingeleitet.
Geplanter "Mein Kampf"-Nachdruck: Staatsanwaltschaft ermittelt

Attacke auf Asylbewerber: Täter aus Trinkerszene

Frankfurt (Oder) - Die Männer, die in Frankfurt (Oder) vier Asylbewerber attackiert haben, kommen womöglich aus dem Trinkermilieu - ebenso wie die Passanten, die sie …
Attacke auf Asylbewerber: Täter aus Trinkerszene

Moskau überstellt verurteilte Pilotin Sawtschenko an Ukraine

Genau zwei Jahre nach seiner Wahl zum Präsidenten hat der ukrainische Staatschef Poroschenko ein wichtiges Ziel erreicht: Im Zuge eines spektakulären …
Moskau überstellt verurteilte Pilotin Sawtschenko an Ukraine

Schweiz: Muslimische Schüler müssen Lehrern die Hand schütteln

Basel - Im Schweizer Kanton Basel-Landschaft darf künftig kein Schüler mehr aus religiösen Gründen seinen Lehrern den Handschlag verweigern.
Schweiz: Muslimische Schüler müssen Lehrern die Hand schütteln

Kommentare