+

Flüchtlinge

Zahl der Asylbewerber deutlich gestiegen

Berlin  - In Deutschland sind auch im März wieder deutlich mehr Asylanträge als vor einem Jahr gestellt worden. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Syrien.

Im Vergleich zum März 2013 stieg die Zahl der Anträge um 79,2 Prozent auf 11.280, wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte. Allerdings blieb die Zahl im Vergleich zum Vormonat Februar mit einem minimalen Anstieg von 0,5 Prozent nahezu unverändert. In den ersten drei Monaten des Jahres stieg die Zahl der Asylanträge im Vergleich zum Vorjahresquartal um 75,7 Prozent auf 37.820.

Im März gingen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 9839 Erst- und 1441 Folgeanträge ein. Die meisten Asylsuchenden kamen im März aus Syrien (1786), gefolgt von Serbien (1386), Albanien (710), Afghanistan (691) sowie Bosnien und Herzegowina (676).

Das Bundesamt entschied im März zudem über 11.199 Anträge. Als Flüchtlinge anerkannt wurden 2098 Menschen, was einem Anteil von 18,7 Prozent entspricht. Knapp ein Drittel (31,6 Prozent) der Anträge wurde abgelehnt. Ein Großteil (42,6 Prozent) der Anträge erledigte sich etwa durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrags.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentare