+
Flüchtlinge, die zuvor mit einem Sonderzug angekommen waren, warten am Bahnhof in Schönefeld, auf ihre Weiterfahrt zur Unterkunft mit Bussen. Die Zahl der in Deutschland registrierten Flüchtlinge ist im Februar stark zurückgegangen.

Zustrom hat nachgelassen

Zahl neuer Flüchtlinge im Februar deutlich zurückgegangen

Berlin - Im Februar sind deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland gekommen als in den Monaten zuvor. Die Zahl der registrierten Neuankömmlinge lag bei gut 61.000 und damit um ein Drittel niedriger als im Januar.

Dies teilte das Bundesinnenministerium am Dienstag mit. Die größte Gruppe kam aus Syrien mit 24.612 Flüchtlingen, gefolgt vom Irak mit 12.355 und Afghanistan mit 12.121.

Die Gesamtzahl der Registrierungen im so genannten Easy-System lag im Februar bei 61.428 Flüchtlingen. Im Januar waren es noch 91.671 gewesen. Im Rahmen des Easy-Verfahrens werden die Flüchtlinge nach ihrer Einreise auf die Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt. Das Bundesinnenministerium wies allerdings darauf hin, dass es auch im Februar wegen der fehlenden erkennungsdienstlichen Behandlung zu Doppelerfassungen im Easy-System gekommen sein könnte, weswegen die genannten Zahlen möglicherweise nicht ganz exakt sind.

Die Zahl der tatsächlich bei den deutschen Behörden gestellten Asylanträge lag im Februar bei 67.797. Die Differenz zu den Easy-Zahlen erklärt sich dadurch, dass Flüchtlinge oft erst längere Zeit nach ihrer Ankunft in Deutschland einen Asylantrag einreichen. Viele der Antragsteller vom Februar dürften also bereits zu einem früheren Zeitpunkt nach Deutschland gekommen sein.

Es gab den Angaben zufolge im Februar 51.528 Asylentscheidungen, was fast einer Verdreifachung gegenüber dem Februar 2015 gleichkam. 33.516 Menschen wurden als Bürgerkriegsflüchtlinge nach der Genfer Konvention anerkannt, lediglich 270 Menschen erhielten den eingeschränkten subsidiären Schutz.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zeigte sich erfreut über den Anstieg bei den Asylentscheidungen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) habe in den Monaten Januar und Februar bereits mehr als 100.000 Entscheidungen über Asylanträge getroffen, erklärte er in Berlin. "Das sind mehr als in den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 zusammen." Diese Steigerung sei auf den Personalzuwachs, Mehrarbeit und die verbesserten Verfahrensabläufe im Bundesamt zurückzuführen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ombudsfrau John nennt Zschäpes Aussage unglaubwürdig

Berlin - Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des NSU-Terrors, Barbara John, hält die Aussage der Hauptangeklagten Beate Zschäpe für unglaubwürdig.
Ombudsfrau John nennt Zschäpes Aussage unglaubwürdig

CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis

Tauber bestreitet, das Papier mit Vorschlägen, wie man die CDU-Geschäftsführerin Anne Höhne-Weigl mit fragwürdigen Methoden aus dem Amt drängen könnte mitverfasst zu …
CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis

Gauck sieht Nazi-Gräuel als Verpflichtung

Kiew - Das Massaker in Babi Jar an den Kiewer Juden war Vorläufer des industriellen Massenmordens der Nazis. Der Bundespräsident bekennt sich zur Schuld - und mahnt …
Gauck sieht Nazi-Gräuel als Verpflichtung

USA und Russland streiten über Syrien - Merkel spricht mit Putin

Berlin - Nach der Gewalteskalation in Syrien verschärfen sich die Spannungen zwischen den USA und Russland. Merkel greift zum Telefon und teilt Putin ihre Besorgnis mit. …
USA und Russland streiten über Syrien - Merkel spricht mit Putin

Kommentare