Hartz-IV-Jubiläum: Vor zehn Jahren war die Grundsicherung für Arbeitslose eingeführt worden. Foto: Jens Büttner
+
Hartz-IV-Jubiläum: Vor zehn Jahren war die Grundsicherung für Arbeitslose eingeführt worden. Foto: Jens Büttner

Zehn Jahre Hartz IV: Berliner Sozialgericht zieht Bilanz

Berlin (dpa) - Das deutschlandweit größte Sozialgericht legt heute in Berlin seine Bilanz zur Arbeitsmarktreform Hartz IV vor. Es muss seit langem eine Flut von Klagen bearbeiten, auch wenn diese nun etwas abnehmen.

Vor zehn Jahren war die Grundsicherung für Arbeitslose eingeführt worden. Gerichtspräsidentin Sabine Schudoma spricht von der größten Herausforderung in der Geschichte des Sozialgerichts.

Die Lage bleibe angespannt, hatte sie kürzlich eingeschätzt. Für 2014 wurde mit etwa 23 600 Klagen und Anträgen auf einstweiligen Rechtsschutz gerechnet; 2011 gab es noch knapp 29 300 Fälle. Insgesamt betreffen 62 Prozent aller Streitigkeiten am Sozialgericht in der Bundeshauptstadt Hartz IV.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzierung von Ost-West-Rentenangleichung bisher offen

Berlin (dpa) - In der Bundesregierung zeichnet sich eine Debatte über die Finanzierung der Kosten zur Angleichung der Ost-Renten an das Westniveau bis 2020 ab. Nach …
Finanzierung von Ost-West-Rentenangleichung bisher offen

Letzter Kontakt des Ansbacher Attentäters in den Nahen Osten

Ansbach/Gmund (dpa) - Die möglichen Anweisungen für den Ansbacher Selbstmord-Attentäter kamen aus dem Nahen Osten. Woher genau, teilte Bayerns Innenminister Joachim …
Letzter Kontakt des Ansbacher Attentäters in den Nahen Osten

Erdogan ordnet Schließung Dutzender Medien an

Präsident Erdogan regiert die Türkei im Ausnahmezustand per Dekret. Mit seinem zweiten Erlass verfügt er, dass Dutzende Medien schließen müssen. Etliche Offiziere werden …
Erdogan ordnet Schließung Dutzender Medien an

Amokläufer wohl nicht in rechtsextremen Netzwerken

Gmund (dpa) - Der Amokläufer von München war nach Erkenntnissen der Ermittler nicht in rechtsextreme Netzwerke verstrickt. Darauf gebe es jedenfalls bislang keine …
Amokläufer wohl nicht in rechtsextremen Netzwerken

Kommentare