Bombe war auf geparktes Motorrad geschnallt

Zehn Tote bei Anschlag auf Polizeiposten in Pakistan

Islamabad - Bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten im pakistanischen Islamabad sind am Dienstag zehn Menschen getötet worden. 32 wurden laut Behörden verletzt.

Zehn Menschen, darunter ein Kind und eine Frau, sind bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar getötet worden. Das sagte am Dienstag ein Mitarbeiter der Provinzverwaltung, Manzoor Shah. Unter den Toten seien drei Polizisten. 32 Menschen seien verletzt worden. 

Der Posten liegt an einer großen Straße in Richtung afghanische Grenze. Nach Polizeiangaben war die Bombe auf ein geparktes Motorrad geschnallt gewesen. Zu den Tätern gab es zunächst keine Informationen. Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa gilt als eine Hochburg der pakistanischen Taliban. Das Militär hatte dort im vergangenen Jahr mehrere Offensiven gestartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Blog: Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Ankara - Mehr als 10.000 Beschuldigte sind im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei in Gewahrsam genommen worden. Für Präsident Erdogan Anlass, den 15. Juli …
News-Blog: Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Istanbul - Erdogan hat den Ausnahmezustand ausgerufen und spielt weite mit seiner neuen Macht: Er ordnete an, tausende Einrichtungen zu schließen, auch Schulen und …
Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Berlin - Immer mehr minderjährige Flüchtlinge ohne Begleitung kommen nach Deutschland. Im ersten Halbjahr 2016 stieg ihre Zahl sprunghaft an. 
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch

Düsseldorf (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) geht angesichts der Umfragewerte nicht davon aus, dass die SPD nach der Bundestagswahl 2017 …
Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch

Kommentare