Bombe war auf geparktes Motorrad geschnallt

Zehn Tote bei Anschlag auf Polizeiposten in Pakistan

Islamabad - Bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten im pakistanischen Islamabad sind am Dienstag zehn Menschen getötet worden. 32 wurden laut Behörden verletzt.

Zehn Menschen, darunter ein Kind und eine Frau, sind bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar getötet worden. Das sagte am Dienstag ein Mitarbeiter der Provinzverwaltung, Manzoor Shah. Unter den Toten seien drei Polizisten. 32 Menschen seien verletzt worden. 

Der Posten liegt an einer großen Straße in Richtung afghanische Grenze. Nach Polizeiangaben war die Bombe auf ein geparktes Motorrad geschnallt gewesen. Zu den Tätern gab es zunächst keine Informationen. Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa gilt als eine Hochburg der pakistanischen Taliban. Das Militär hatte dort im vergangenen Jahr mehrere Offensiven gestartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrverbote und Mallorca-Steuer: Das ändert sich ab 1. Juli

Berlin - Am 1. Juli tritt die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren in Kraft. Doch das ist nicht alles, was sich an dem Stichtag ändert. Alle Neuerungen im Überblick. 
Fahrverbote und Mallorca-Steuer: Das ändert sich ab 1. Juli

Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

EU-Kommissionspräsident Juncker muss viel Prügel für seinen Plan einstecken, das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada ohne die nationalen Parlamente abzuschließen. Die …
Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen teilen die umstrittene Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Säbelrasseln der Nato.
Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Muslimische Jurastudentinnen dürfen in Bayern seit Jahren während ihres Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Ein Gerichtsurteil lässt sie nun auf eine …
Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Kommentare