Bombe war auf geparktes Motorrad geschnallt

Zehn Tote bei Anschlag auf Polizeiposten in Pakistan

Islamabad - Bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten im pakistanischen Islamabad sind am Dienstag zehn Menschen getötet worden. 32 wurden laut Behörden verletzt.

Zehn Menschen, darunter ein Kind und eine Frau, sind bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeiposten in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar getötet worden. Das sagte am Dienstag ein Mitarbeiter der Provinzverwaltung, Manzoor Shah. Unter den Toten seien drei Polizisten. 32 Menschen seien verletzt worden. 

Der Posten liegt an einer großen Straße in Richtung afghanische Grenze. Nach Polizeiangaben war die Bombe auf ein geparktes Motorrad geschnallt gewesen. Zu den Tätern gab es zunächst keine Informationen. Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa gilt als eine Hochburg der pakistanischen Taliban. Das Militär hatte dort im vergangenen Jahr mehrere Offensiven gestartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentar zur Österreich-Wahl: Es gibt immer eine Alternative

München - In Europa geht die Angst vor dem zornigen Souverän um. Hier lesen Sie den Kommentar von Georg Anastasiadis zur Bundespräsidentenwahl in Österreich.
Kommentar zur Österreich-Wahl: Es gibt immer eine Alternative

Kommentare