+
Eine Ausgabe der französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo". Foto: Yoan Valat

Mindestens elf Tote bei Anschlag auf Satiremagazin in Paris

Paris (dpa) - Bei einem Anschlag auf das islamkritische französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris sind am Mittwoch mindestens elf Menschen getötet worden. Das teilte die Präfektur am Mittwoch in Paris mit. Unter den Opfern soll mindestens ein Polizist sein. Zehn Menschen wurden verletzt.

Die beiden bewaffneten Täter sollen geflohen sein. Nach Angaben der Polizei waren die Täter unter anderem mit einer Kalaschnikow bewaffnet.

Präsident François Hollande fuhr umgehend zum Tatort im Osten der Stadt. In einer ersten Reaktion nannte Hollande den Anschlag eine Barbarei; er sprach von einem "Schock für Frankreich". Zudem berief er eine Sondersitzung des Kabinetts ein. Für den Großraum Paris wurde sofort die höchste Sicherheitsstufe ausgerufen.

Das Magazin war mehrfach wegen Mohammed-Karikaturen in der Kritik gewesen. Nach der Veröffentlichung einer "Scharia"-Sonderausgabe mit einem "Chefredakteur Mohammed" waren bereits im November 2011 die Redaktionsräume in Flammen aufgegangen. Die Internetseite war zudem mehrfach von Hackern angegriffen worden.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Rom - Die Italiener stimmen am 4. Dezember über die größte Verfassungsreform seit Jahrzehnten ab.
Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Almeria - Der Kapitän eines Flüchtlingsbootes soll sechs Christen über Bord geworfen und dabei getötet haben  - nun muss er sich vor dem spanischen Gericht verantworten. 
Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Kommentare