Unter dem Motto "Für einen gerechten Welthandel!" versammeln sich mehrere Tausend Menschen in Berlin. Foto: Jörg Carstensen
1 von 7
Unter dem Motto "Für einen gerechten Welthandel!" versammeln sich mehrere Tausend Menschen in Berlin. Foto: Jörg Carstensen
Die Organisatoren rechnen mit 50 000 Teilnehmern aus ganz Deutschland. Foto: Jörg Carstensen
2 von 7
Die Organisatoren rechnen mit 50 000 Teilnehmern aus ganz Deutschland. Foto: Jörg Carstensen
Viele der Demonstranten sind in Sonderzügen nach Berlin gekommen. Foto: Kay Nietfeld
3 von 7
Viele der Demonstranten sind in Sonderzügen nach Berlin gekommen. Foto: Kay Nietfeld
Mit zahlreichen Transparenten zeigen die Demonstranten ihre Einstellung zu TTIP. Foto: Jörg Carstensen
4 von 7
Mit zahlreichen Transparenten zeigen die Demonstranten ihre Einstellung zu TTIP. Foto: Jörg Carstensen
Friedliche Meinungsäußerung: Teilnehmer tanzen am Rande der Demonstration. Foto: Kay Nietfeld
5 von 7
Friedliche Meinungsäußerung: Teilnehmer tanzen am Rande der Demonstration. Foto: Kay Nietfeld
Mit Plakaten und Mottowagen ziehen die Demonstranten durch Berlin. Foto: Kay Nietfeld
6 von 7
Mit Plakaten und Mottowagen ziehen die Demonstranten durch Berlin. Foto: Kay Nietfeld
"Foodwatch"-Mottowagen vor dem Reichstag. Foto: Michael Kappeler
7 von 7
"Foodwatch"-Mottowagen vor dem Reichstag. Foto: Michael Kappeler

Großdemo in Berlin: Mindestens 150 000 protestieren gegen TTIP

Ein Meer aus Demonstranten mit Fahnen und Schildern in Berlin-Mitte. Der Protest richtet sich gegen zwei geplante transatlantische Freihandelsabkommen. Zehntausende warten noch am Start, als die ersten schon das Ziel erreichen.

Berlin (dpa) - Bei einer der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre in Deutschland haben mindestens 150 000 Menschen in Berlin gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada (TTIP und CETA) protestiert.

Die Veranstalter gingen über die Zählung der Polizei noch deutlich hinaus und sprachen am Samstag von etwa 250 000 Teilnehmern. Angemeldet waren bis zu 100 000. Der Protest stand unter dem Motto "Für einen gerechten Welthandel!". Die Demonstranten versammelten sich am Vormittag am Hauptbahnhof und zogen bis zur Siegessäule.

Es waren so viele Menschen unterwegs, dass Zehntausende noch nicht losgelaufen waren, als die Spitze der Demonstration bereits das Ziel erreicht hatte. Nie zuvor seien in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf die Straße gegangen, sagten die Veranstalter.

Getragen wurde der Protest von Umwelt- und Verbraucherschützern, Sozialverbänden und Gewerkschaften. Die Kritiker der Abkommen befürchten eine Aushöhlung europäischer Regeln und ein Sinken ökologischer und sozialer Standards. Sie fordern, die TTIP-Verhandlungen mit den USA zu stoppen und das mit Kanada verhandelte CETA-Abkommen nicht zu ratifizieren. Auch in Amsterdam demonstrierten mehrere Tausend Menschen gegen die Abkommen.

Einige der Teilnehmer in Berlin hatten sich verkleidet, und auch die Demonstrationswagen waren zum Teil kreativ gestaltet. Vorne fuhren einige Traktoren. Einer davon zog ein Holzpferd auf einem Anhänger mit der Aufschrift "TTIP - ein Trojaner?" hinter sich her. Einige Männer waren als Bestatter gekleidet und trugen Särge, auf denen jeweils ein Wort stand: "Sozialstaat", "Umweltschutz" und "Demokratie". Eine andere Gruppe von Männern in Anzügen trug Wolfsmasken und hielt Schilder mit Aufschriften wie "Komm näher, Rotkäppchen" oder "Ihr könnt uns vertrauen". Die Polizei war mit rund 1000 Beamten im Einsatz. Zwischenfälle gab es einem Sprecher zufolge zunächst nicht.

Die EU und die USA verhandeln seit Juli 2013 über eine Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TIPP), die durch den Wegfall von Zöllen und sogenannten nichttarifären Handelshemmnissen - etwa technischen Standards und Zulassungsvorschriften - mehr Wachstum und neue Jobs schaffen soll.

Zu den Rednern an der Siegessäule gehörte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann. Die Gewerkschaften seien weder gegen den internationalen Handel, noch lehnten sie die Globalisierung ab, sagte er laut seines vorab verbreiteten Redetextes. "Nur sind die Früchte der Globalisierung immer ungleicher verteilt." Fairer Welthandel funktioniere nicht ohne starke Rechte für Arbeiter. "Mit vereinten Kräften müssen wir verhindern, dass Arbeitnehmerrechte zum Spielball einer ungezügelten Globalisierung werden."

Mit einer ganzseitigen Anzeige in mehreren Tageszeitungen warb Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) für das Abkommen. "TTIP ist weder 'gut' noch 'böse'", hieß es. Verbände, Gewerkschaften und engagierte Bürger hätten bereits viel erreicht, etwa für deutlich mehr Transparenz in den Verhandlungen gesorgt. Europa habe die Chance, die Regeln für die Globalisierung mitzugestalten, und müsse seine Ideen von Freiheit im Handel und Verantwortung für die Menschen voranbringen.

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BD), Ulrich Grillo, warnte vor einer Verweigerungshaltung. "Wir Europäer müssen die Globalisierung gestalten wollen. Wer nur blockiert, verliert", sagte er. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer meinte: "Mir ist unerklärlich, warum hierzulande in letzter Zeit eine neue Mentalität der Abschottung um sich greift." Europa dürfe nicht abseits stehen, warnte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger. FDP-Chef Christian Lindner bezeichnete TTIP als "die zivilisatorische Chance, der Globalisierung Regeln zu geben und unseren Wohlstand zu sichern".

Demonstrationsaufruf

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Die Lage in dem "Wilden Camp von Idomeni" am Grenzzaun zu Mazedonien hat sich zuletzt immer mehr verschlechtert. Der griechische Staat will unter das Kapitel nun einen …
Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Wien - Die Entscheidung über Österreichs neuen Präsidenten ist zu einem Krimi geraten: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand am Sonntagabend …
Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Welzow - Umweltaktivisten jubeln, ein Energiekonzern sieht sich genötigt, die Landesregierung ist empört: Die Protestaktion gegen die Braunkohle hat am Pfingstwochenende …
Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Pfizer liefert keine Mittel für US-Hinrichtungen mehr

New York - Kein Todeskandidat in einem US-Gefängnis soll durch ein von Pfizer hergestelltes Mittel sterben. Der Pharmakonzern will dem durch scharfe Kontrollen einen …
Pfizer liefert keine Mittel für US-Hinrichtungen mehr

Kommentare