NSU-Prozess Zeuge verweigert Aussage
+
Der Zeuge Andreas S. arbeitete in dem Geschäft in Jena, in dem einer der Angeklagten die Tatwaffe für die NSU-Morde gekauft hatte.

Aus Angst sich zu belasten

NSU-Prozess: Zeuge verweigert Aussage

München - Um sich nicht selbst zu belasten, hat am Dienstag ein Zeuge seine Aussage zum Verkauf einer Waffe verweigert. Bei der Pistole handelt es sich mutmaßlich um die Tatwaffe.

Zwei wichtige Zeugen haben im NSU-Prozess kaum Erhellendes zur Herkunft der mutmaßlichen Tatwaffe beigetragen. Der frühere Inhaber eines rechten Szeneladens in Jena gab am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München an, sich an kaum etwas zu erinnern. „Es liegt mittlerweile über 15 Jahre zurück“, antwortete er auf Fragen des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl.

Der gemeinsam mit Beate Zschäpe angeklagte Carsten S., auf dessen Angaben sich die Anklage im Wesentlichen stützt, hatte vor Gericht ausgesagt, im Auftrag des ebenfalls angeklagten Ralf Wohlleben eine Pistole vom Typ Ceska 83 in dem Laden gekauft zu haben. Ob Wohlleben ihn nach einer Waffe gefragt habe, wisse er nicht mehr, sagte der Zeuge. „Wahrscheinlich habe ich ihn abgewimmelt. Ich wollte mit solchen Sachen nichts zu tun haben.“ Mit der Pistole sollen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun Morde begangen haben.

Der zweite Zeuge, ein ehemaliger Mitarbeiter des Ladens, sagte gar nichts. Er berief sich auf den Paragrafen 55 der Strafprozessordnung, wonach ein Zeuge die Aussage verweigern kann, wenn er sich ansonsten selbst belasten würde. Beide Zeugen waren zum wiederholten Mal geladen.

Nebenklage-Anwälte nutzten die verbliebene Zeit, um weitere Beweisanträge zu stellen. So sollen nach dem Willen einiger Anwälte Fotos aus einer früheren Wohnung von Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos gezeigt werden, auf denen einschlägige Nazi-Devotionalien zu sehen sein sollen. Außerdem soll das Spiel „Pogromly“, ein menschenverachtendes, antisemitisches Spiel nach dem Vorbild von „Monopoly“, begutachtet werden. Die drei Mitglieder der Terrorzelle NSU sollen es entworfen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei will den Streit mit Moskau ausräumen

Moskau/Ankara - Der Streit zwischen Russland und der Türkei wegen des Abschusses eines russischen Flugzeugs hat beiden Seiten geschadet. Doch weder Kremlchef Putin noch …
Türkei will den Streit mit Moskau ausräumen

Ende der Eiszeit: Israel und Türkei nähern sich an

Istanbul - Die zähen Verhandlungen zogen sich über Jahre. Jetzt verkündeten die Türkei und Israel die Einzelheiten eines Versöhnungsabkommens. Dabei mussten beide Seiten …
Ende der Eiszeit: Israel und Türkei nähern sich an

Brexit-News: Anfang September soll Cameron-Nachfolger feststehen

London - Nach dem Brexit herrscht weiterhin Ratlosigkeit und Aufregung. Welche Folgen hat der Ausstieg Großbritanniens? Wie reagieren Deutschland und die EU? Und kann …
Brexit-News: Anfang September soll Cameron-Nachfolger feststehen

Schon über 100 rassistische Delikte seit Brexit-Entscheid

London - Das Referendum ist gerade wenige Tage her und hier und da spürt man bereits die Auswirkungen. Anscheinend auch in der Gesellschaft. So kam es bereits zu …
Schon über 100 rassistische Delikte seit Brexit-Entscheid

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion