Prozess in München

Zeuge schildert Unterstützung für NSU-Trio

München - Der Zeuge Tino Brandt, seinerzeit selbst Schlüsselfigur der rechtsradikalen Szene in Thüringen, schildert im Prozess gegen das NSU-Trio, wie die Terroristen von Helfern aus der Szene unterstützt wurden.

Nach dem Untertauchen der drei späteren mutmaßlichen NSU-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt 1998 hat sich ihr Unterstützer-Umfeld offenbar fieberhaft bemüht, sie zur Rückkehr in die Legalität zu bewegen oder ein Versteck im Ausland für die drei zu finden. Das geht aus den Aussagen von Tino Brandt im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München am Mittwoch hervor. Der Gründer des „Thüringer Heimatschutzes“ ist diese Woche der einzige Zeuge.

Brandt sagte, er erinnere sich grob, dass er im Juni 1999 mit dem Neonazi Thorsten Heise über eine Flucht des Trios nach Südafrika gesprochen habe. An diesem Tag feierte Heise seine Hochzeit. Ob das Trio seine Kontaktleute telefonisch bedrängt habe, die Suche nach einer Zuflucht zu beschleunigen, wisse er nicht mehr. Nur dunkel erinnere er sich an ein mögliches Ziel in einer „jungen autonomen Burenrepublik“ in Südafrika.

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Gleichzeitig habe er sich bemüht, eine Rückkehr des Trios in die Legalität zu bewerkstelligen. „Wir Thüringer wollten ja, dass die zurückkommen, die drei, und haben da alles drangesetzt“, sagte Brandt. Darum „haben wir einen Szeneanwalt drangesetzt“. Dieser Anwalt war Hans Günther Eisenecker, damals Mitglied des NPD-Bundesvorstands. Er soll eine Vollmacht von Zschäpe besessen haben. Brandt sagte, er habe mehrmals mit dem Anwalt telefoniert und ihn einmal getroffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Washington - Für seine Drohnenpolitik wird Obama seit langem stark kritisiert. Jetzt legt seine Regierung einen lange erwarteten Bericht vor, lüftet aber nur zum Teil …
Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

Dhaka/Washington (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll sich zu dem Angriff auf ein Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch bekannt …
IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Frankfurt wird wohl nicht Standort der EU-Bankenaufsicht

Berlin - Laut Spiegel kommt Frankfurt am Main nicht als neuer Standort für die Europäische Bankenaufsicht in Frage. Die Behörde muss wegen des Brexit-Votums London …
Frankfurt wird wohl nicht Standort der EU-Bankenaufsicht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion