Silvio Berlusconi
+
Silvio Berlusconi versucht seine Prozesse zu unterbrechen.

Werden zwei Berlusconi-Prozesse unterbrochen?

Mailand - Zwei Prozesse gegen den früheren italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi stehen möglicherweise vor einer längeren Verschiebung. Das versuchen seine Anwälte zu erreichen.

Zwei Prozesse gegen den früheren italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi stehen möglicherweise vor einer längeren Verschiebung. Grund ist ein Antrag seiner Anwälte, das Mediaset-Verfahren um Steuerhinterziehung und den „Ruby“-Prozess um angeblichen Sex mit minderjährigen Prostituierten von Mailand nach Brescia zu verlegen. In beiden Prozessen sollte ursprünglich bis Ostern ein Urteil fallen. Politische Termine und eine Augenerkrankung Berlusconis hatten die Verfahren jedoch schon mehrfach unterbrochen.

Das höchste Gericht des Landes will offensichtlich Berlusconis Antrag prüfen, was zum Stopp der Mailänder Verfahren führen würde. Die Justiz in Mailand sei voreingenommen gegenüber ihrem Mandanten und behandele ihn „feindselig“, hatten Berlusconis Anwälte ihren Vorstoß begründet. Der Mediaset-Prozess wurde daraufhin am Samstag mit Verfahrensfragen fortgesetzt, in Abwesenheit des Angeklagten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Gabriel setzt bei Flüchtlingskindern auf Einzelfalllösungen

Berlin - Mit seiner Kritik an den gerade erst beschlossenen Asylverschärfungen irritierte der SPD-Chef den Koalitionspartner schwer. Jetzt schickt Gabriel eine neue …
Gabriel setzt bei Flüchtlingskindern auf Einzelfalllösungen

Will Horst Seehofer eine Nachspielzeit?

München - Die Ansage von Horst Seehofer schien klar: 2018 ist Schluss. Doch je näher das Datum und der mögliche Nachfolger Markus Söder rückt, desto mehr scheint …
Will Horst Seehofer eine Nachspielzeit?

US-Wahlkampf: Das Sieben geht weiter

Concord (dpa) - Mit der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire geht in den USA heute das Rennen um die Präsidentschaftskandidaten von Demokraten und Republikanern weiter.
US-Wahlkampf: Das Sieben geht weiter

Neu-Schlappmaul Leutheusser- Schnarrenberger will ungemütlich bleiben

Kitzingen - Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist nun ein Schlappmaul. Die Auszeichnung ist für sie auch eine Verpflichtung.
Neu-Schlappmaul Leutheusser- Schnarrenberger will ungemütlich bleiben