+
Rüdiger Kruse ist einer der Bewerber um den Hamburger CDU-Vorsitz.

Kruse und Heintze

Zwei Bewerber um Hamburger CDU-Vorsitz

Hamburg - Nach dem historischen Wahldebakel der Hamburger CDU bewerben sich gleich zwei Kandidaten um den freigewordenen Vorsitz der Landespartei.

Sowohl der Bundestagsabgeordnete und bisherige Stellvertreter Rüdiger Kruse  als auch der ehemalige Vizechef der Bürgerschaftsfraktion, Roland Heintze, warfen für die Nachfolge des zurückgetretenen Marcus Weinberg ihren Hut in den Ring. Die CDU hatte am vergangenen Sonntag mit 15,9 Prozent das bislang schlechteste Ergebnis bei einer Bürgerschaftswahl eingefahren. Kommendes Wochenende will der Landesvorstand über die Vorsitzendenwahl beraten.

Der 53-jährige Kruse sagte bei einer Pressekonferenz in Hamburg, nach der „erschütternden Wahl“ gehe es darum, die rot-grünen Koalitionsverhandlungen kritisch zu begleiten und das eigene Profil zu entwickeln. Es gelte, das Leitbild einer Stadt zu entwerfen, die auf Innovation und Wachstum setze, Industrie, Handel und Gewerbe stärke und daran arbeite, dass Hamburg Nummer eins unter den deutschen Universitätsstandorten werde. „Der christdemokratische Kompass muss wieder erkennbar sein“, forderte er.

Der 41-jährige Heintze, der einen Wiedereinzug in das Landesparlament verpasst hatte, betonte seine Präsenz in der Stadt. „Die Partei braucht jetzt einen Vorsitzenden, der vor Ort ist und zuhört sowie die nötigen Veränderungen einleitet“, sagte er der Tageszeitung „Die Welt“. „Bis 2017, spätestens 2020, müssen wir wieder kampagnenfähig sein. Wir brauchen jetzt eine echte Aufarbeitung mit vernünftigen Schlüssen.“

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

Berlin - Mit der Mehrheit von SPD, Grünen und Linkspartei hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Amt bestätigt.
Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wie lange wird die Regierungskrise in Italien nach dem Rücktritt Renzis dauern? Der Staatspräsident beginnt die Konsultationen mit den politischen Spitzen des Landes.
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

München - Beate Zschäpe sagte am Donnerstag im NSU-Prozess zum Fall Peggy aus. Neue Erkenntnisse konnte sie aber nicht liefern. Wir waren vor Ort.
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Aleppo (dpa) - Seit dem Beginn der Offensive syrischer Regierungstruppen auf die Großstadt Aleppo sind Aktivisten zufolge rund 500 Zivilisten ums Leben gekommen.
Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Kommentare