+
Rund 97 000 Frauen und Männer haben Leid und Unrecht in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie in Westdeutschland oder der DDR erfahren. Foto: Stephanie Pilick

Zweiter Heimkinderfonds kommt

Sie wurden vielfach geschlagen, gedemütigt, missbraucht - jetzt sollen Menschen Geld bekommen, die als Kinder in Psychiatrie oder Behinderteneinrichtungen waren.

Berlin (dpa) - Nach langem Ringen soll es einen neuen Hilfsfonds für zehntausende Menschen geben, die als Kinder in Behindertenheimen oder in der Psychiatrie Leid erlitten haben.

"Nach jahrelangen Verhandlungen ist endlich der Durchbruch geschafft", sagte Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) nach den Verhandlungen von Bund und Ländern am Abend der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. 

Betroffen sind nach einer Schätzung noch rund 97 000 Frauen und Männer, die Leid und Unrecht in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie in Westdeutschland oder der DDR erfahren haben. Sie sollen jeweils 9000 Euro bekommen können. 

"Die Einigung zum Start der "Stiftung Anerkennung und Hilfe" ist eine gute Nachricht für alle Betroffenen, die schon viel zu lang auf unsere Hilfe warten", sagte Nahles. "Ich freue mich sehr, dass wir uns heute hier gemeinsam auf eine Lösung einigen konnten, die nun auch hoffentlich bald bei den Betroffenen ankommen kann." 

Viele Betroffene waren Opfer von körperlicher, oft auch sexueller Gewalt. Häufig mussten sie in den Heimen ohne Bezahlung arbeiten. Seit rund drei Jahren laufen Verhandlungen und Vorbereitungen von Bund, Ländern und Kirchen für Hilfen. Betroffene hatten in Medienberichten unter anderem von Schlägen, kalten Schockbädern oder dunklen Zellen berichtet.

Die Betroffenen bekommen keine Unterstützung aus einem bereits bestehenden Fonds für Menschen, die als Kind in Erziehungsheimen waren. Tausende Betroffene waren auch lediglich verhaltensauffällig und kamen mit falschen Diagnosen in die Heime.

Forschungsbericht zum Thema

Forderung Behindertenrat

Fonds Heimerziehung

Stellungnahme Kinder- und Jugendpsychiater 2014

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochrechnung: Van der Bellen siegt in Österreich

Wien - Die Wähler in Österreich haben gesprochen. Ihr Votum ist laut Hochrechnung zugunsten des 72-jährigen Alexander Van der Bellen ausgefallen. Damit wäre einer der …
Hochrechnung: Van der Bellen siegt in Österreich

Live-Ticker: Van der Bellen gewinnt laut ersten Hochrechungen

Wien - Österreich wählt den Bundespräsidenten: Um 17 Uhr haben die Wahllokale geschlossen. Nach ersten Hochrechnungen liegt Alexander Van der Bellen vorne. Wir berichten …
Live-Ticker: Van der Bellen gewinnt laut ersten Hochrechungen

Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Die Linke beschließt für die Bundestagswahl wie erwartet die Doppelspitze Bartsch-Wagenknecht. Aber eigentlich ist es doch ein Spitzen-Quartett. Denn die Parteichefs …
Bartsch und Wagenknecht Spitzenkandidaten der Linken

Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Santiago de Cuba - In einem Triumphzug ist die Urne des Ex-Präsidenten Castro über rund 1000 Kilometer in den Südosten der Karibikinsel Kuba gebracht worden. Nahe dem …
Revolutionsführer Castro in Santiago de Cuba beigesetzt

Kommentare