Touristen in Tunesien werden bewacht. Foto: Mohamed Messara
+
Touristen in Tunesien werden bewacht. Foto: Mohamed Messara

Tunis: Weltsozialforum will nach Anschlag für Frieden werben

Tunis (dpa) - Knapp eine Wochen nach dem blutigen Terrorangriff mit mehr als 20 Toten wirbt das Weltsozialforum in Tunesien für eine Welt ohne Gewalt. Am Dienstagnachmittag versammelten sich zum Auftakt der fünftägigen Veranstaltung einige Tausend Demonstranten in Tunis zu einem Trauermarsch für die Opfer des Angriffs auf das tunesische Nationalmuseum.

Extremisten hatten am vergangenen Mittwoch bei einem Angriff auf das Museum in Tunis 21 Menschen getötet, darunter vor allem Urlauber. Bei dem Attentat am 18. März waren auch zwei Angreifer getötet worden, nach einem dritten wird noch gefahndet.

Nach Angaben des Innenministeriums vom Dienstag sollte das Museum nach dem Trauermarsch wieder für Besucher geöffnet werden. Die Museumsleitung hatte zunächst Sicherheitsbedenken geäußert und eine Wiedereröffnung zum Wochenende empfohlen. Das Weltsozialforum wird noch bis Samstag in Tunis tagen. Bei dem Treffen kommen jährlich Zehntausende Globalisierungskritiker zusammen.

Shems FM, Arabisch

Weltsozialforum

WSF, Charta der Prinzipien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Blog: Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Ankara - Mehr als 10.000 Beschuldigte sind im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei in Gewahrsam genommen worden. Für Präsident Erdogan Anlass, den 15. Juli …
News-Blog: Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Istanbul - Erdogan hat den Ausnahmezustand ausgerufen und spielt weite mit seiner neuen Macht: Er ordnete an, tausende Einrichtungen zu schließen, auch Schulen und …
Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Berlin - Immer mehr minderjährige Flüchtlinge ohne Begleitung kommen nach Deutschland. Im ersten Halbjahr 2016 stieg ihre Zahl sprunghaft an. 
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch

Düsseldorf (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) geht angesichts der Umfragewerte nicht davon aus, dass die SPD nach der Bundestagswahl 2017 …
Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch

Kommentare