Touristen in Tunesien werden bewacht. Foto: Mohamed Messara
+
Touristen in Tunesien werden bewacht. Foto: Mohamed Messara

Tunis: Weltsozialforum will nach Anschlag für Frieden werben

Tunis (dpa) - Knapp eine Wochen nach dem blutigen Terrorangriff mit mehr als 20 Toten wirbt das Weltsozialforum in Tunesien für eine Welt ohne Gewalt. Am Dienstagnachmittag versammelten sich zum Auftakt der fünftägigen Veranstaltung einige Tausend Demonstranten in Tunis zu einem Trauermarsch für die Opfer des Angriffs auf das tunesische Nationalmuseum.

Extremisten hatten am vergangenen Mittwoch bei einem Angriff auf das Museum in Tunis 21 Menschen getötet, darunter vor allem Urlauber. Bei dem Attentat am 18. März waren auch zwei Angreifer getötet worden, nach einem dritten wird noch gefahndet.

Nach Angaben des Innenministeriums vom Dienstag sollte das Museum nach dem Trauermarsch wieder für Besucher geöffnet werden. Die Museumsleitung hatte zunächst Sicherheitsbedenken geäußert und eine Wiedereröffnung zum Wochenende empfohlen. Das Weltsozialforum wird noch bis Samstag in Tunis tagen. Bei dem Treffen kommen jährlich Zehntausende Globalisierungskritiker zusammen.

Shems FM, Arabisch

Weltsozialforum

WSF, Charta der Prinzipien

Meistgelesene Artikel

Druck gegen französische Arbeitsmarktreform weiter erhöht

Paris (dpa) - Nach tagelangen Treibstoff-Blockaden wollen französische Gewerkschaften den Druck gegen die Arbeitsmarktreform der Regierung weiter erhöhen. Für heute …
Druck gegen französische Arbeitsmarktreform weiter erhöht

G7-Gipfel berät in Japan über Konjunktur und Krisen

Ise-Shima (dpa) - Die Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen kommen im japanischen Ferienort Ise-Shima zu ihrem jährlichen Gipfeltreffen …
G7-Gipfel berät in Japan über Konjunktur und Krisen

Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

Brüssel - In Belgien werden vier Terrorverdächtige verhaftet. Sie sollen Anschläge geplant und Kämpfer für Syrien und Libyen rekrutiert haben. 
Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Berlin - Im Streit mit der EU setzt die Türkei offensichtlich auf Eskalation. Doch fruchten die Drohungen? Die ersten Reaktionen lassen Zweifel aufkommen.
EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Kommentare