Kaltes klares Wasser: Eine der schönsten Wandertouren führt hinaus zum Fern Lake.
1 von 13
Kaltes klares Wasser: Eine der schönsten Wandertouren führt hinaus zum Fern Lake.
Des anderen Glück: Hirsche konnten sich im National Park ungehemmt vermehren, seit Bären und Wölfe ausgerottet wurden.
2 von 13
Des anderen Glück: Hirsche konnten sich im National Park ungehemmt vermehren, seit Bären und Wölfe ausgerottet wurden.
Surfen ohne Wasser: Sandboarding in den Great Sand Dunes der Rockies.
3 von 13
Surfen ohne Wasser: Sandboarding in den Great Sand Dunes der Rockies.
Andy Barkley setzt als Bergführer die Tradition von Enos Mills fort.
4 von 13
Andy Barkley setzt als Bergführer die Tradition von Enos Mills fort.
Glanz früherer Zeiten: Nahe dem heutigen Wintersportmekka Breckenridge gibt es zahlreiche alte Goldminen.
5 von 13
Glanz früherer Zeiten: Nahe dem heutigen Wintersportmekka Breckenridge gibt es zahlreiche alte Goldminen.
Wasser, Sanddünen und Hochgebirge an einem Ort: Die Rocky Mountains einmal anders.
6 von 13
Wasser, Sanddünen und Hochgebirge an einem Ort: Die Rocky Mountains einmal anders.
Seit 100 Jahren streng geschützt: Der Rocky Mountain National Park.
7 von 13
Seit 100 Jahren streng geschützt: Der Rocky Mountain National Park.
Gründertochter: Eryn Mills vor der Hütte ihres Urgroßvaters, ohne den es den Rocky Mountains National Park wohl nicht gäbe.
8 von 13
Gründertochter: Eryn Mills vor der Hütte ihres Urgroßvaters, ohne den es den Rocky Mountains National Park wohl nicht gäbe.

100 Jahre Tourismus - Der Rocky Mountain National Park

Die Pionierzeit Nordamerikas zeichnete sich nicht gerade durch eine nachhaltige Entwicklung aus. Doch etwas später entstanden hier die ersten Nationalparks der Welt. Einer davon, der Rocky Mountain National Park, feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag.

Man kann sich nicht entziehen: Der Blick schweift über Bergketten und Täler, klammert sich an den "König der Rocky Mountains", den 4346 Meter hohen Longs Peak, oder die anderen 71 Viertausender.

Er gleitet von den schneebedeckten Berggipfeln hinunter zu den gelb und blau getupften Wiesen, auf denen Rehe weiden. Weiter unten ziehen vom Schmelzwasser angeschwollene Flüsse braune Streifen durch das satte Grün. So sind die " Rockies".

Mehr als drei Millionen Besucher aus dem In- und Ausland berauschen sich jährlich an der natürlichen Pracht des 1076 Quadratkilometer großen und höchsten Nationalparks der USA. Sie genießen das angenehme Klima, füllen ihre Lungen mit sauberer Höhenluft und bringen beim Wandern ihren Kreislauf in Schwung.

Dass sich dieses beeindruckende Naturerlebnis heute noch immer so genießen lässt wie vor 100 Jahren, ist vor allem Enos Mills zu verdanken. Er gilt als Vater des Rocky Mountain National Parks. Die Suche nach ihm führt nach Estes Park, etwa anderthalb Autostunden nordwestlich von Denver. Nur wenige Kilometer von dem kleinen Ort entfernt führt Enos' Urenkelin Eryn Mills Besucher durch die in ein Minimuseum umgewandelte kleine Blockhütte ihres Urgroßvaters.

"Das muss der schönste Tag in seinem Leben gewesen sein", sagt Eryn und deutet auf ein leicht vergilbtes Foto, auf dem ihr Ur-Großvater Honoratioren der Region am 5. September 1915 um sich schart, um den Rocky Mountain National Park offiziell einzuweihen. Eigentlich wollte Enos als 14-Jähriger hier oben nur einige Monate die klare Bergluft genießen, um sich von Tuberkulose zu erholen, erzählt Eryn. "Doch die Schönheit der Landschaft überwältigte ihn, und nachdem er 1889 mit dem bekannten Naturschützer John Muir zusammengetroffen war, ließ ihn die Idee der Schaffung eines Nationalparks nicht mehr los."

Von 1909 bis 1915 tourte Mills durch Vortragssäle, schrieb Artikel und Bücher und erreichte schließlich mit finanzieller Unterstützung vom Unternehmern, dass der amerikanische Kongress 1915 der Errichtung des Nationalparks zustimmte.

Enos Mills und seine Frau Esther führten fortan viele Touristen durch die alpine Tundra des Parks und auf den Gipfel des Longs Peak. Heute setzen professionelle Bergführer wie Andy Barkley diese Tradition fort. Eine seiner Lieblingstouren führt 600 Höhenmeter hinauf an den "Fern Lake". Riesige Gesteinsbrocken säumen den Weg, rauschende Bäche, Espen, Akelei, Gänseblümchen oder Lilien. Neben dem Fern Wasserfall tummeln sich Rotkehlchen, Zaunkönige und Elstern, ja selbst Kolibris fühlen sich in dieser Höhenlage wohl.

Am See haben Fliegenangler die besten Uferplätze besetzt, um Forellen zu fangen und wieder ins Wasser zu setzen. Am späten Nachmittag breitet sich dann Ruhe über dem See aus, und die Nacht gehört den gerade einmal fünf Campern alleine. Die Sonne färbt zum Abschied die Wolken lila, und bevor es in die Schlafsäcke geht, beruhigt Andy: "Schwarzbären und Wölfe hat man in der Pionierzeit erbarmungslos ausgerottet, nur Pumas werden dann und wann noch gesichtet."

Erik Stensland bestätigt das am nächsten Tag. Der Landschaftsfotograf kennt jeden Winkel des Parks und durchstreifte das über 560 Kilometer lange Wanderwegenetz unzählige Male. Oft beginnt er seine Touren um Mitternacht und traf dabei einmal auf ein Pumapaar. "Das entschloss sich erst nach heftigem Gestikulieren und Rufen meinerseits, ins Gebüsch auszuweichen", schildert er sein Erlebnis.

Für Stensland sind die Rockies ein einziges Wunderland, vor allem, wenn am Morgen das Leben im Park erwacht. "Die ersten Sonnenstrahlen spielen mit dem Nebel über dem See, kitzeln die Berggipfel, tauchen Wiesen, Bäche und Blumen in ein weiches Licht und wecken im Menschen eine Sehnsucht, die sonst im Inneren verborgen bleibt." Er hat jetzt den Band "Wild Light" zum 100. Geburtstag des Parks veröffentlicht.

Doch nicht alles ist heile Welt in den Rockies. Bei Breckenridge kann man sich von Ronnie Picariello durch eine verwüstete Landschaft führen lassen. "Nachdem zwei Goldgräber 1887 hier im French Gulch einen 13 Pfund schweren Goldklumpen gefunden hatten, begann ein rücksichtsloser Raubzug durch die Bäche und Flüsse des Swan- und Blue River rund um Breckenridge", erzählt Picariello. Die Geröllhalden könne man zwar beseitigen, doch Arsen, Quecksilber und Natriumcyanid werden noch lange Zeit den Boden rund um die verwitterten Minen, Maschinen und Geisterstädte belasten.

Informationen: Colorado Tourism Office, Neumarkt 33, 50667 Köln, Telefon: 0221/47 67 12 13, E-Mail: colorado@getitacross.de

Einreise: Deutsche Staatsangehörige benötigen eine ESTA-Genehmigung, das dafür auszufüllende Formular gibt es im Internet.

Beste Reisezeit: Die beste Reisezeit ist von Juni bis Oktober, wobei Juli und August mit Temperaturen von über 20 Grad die wärmsten Monate sind. Ab Mitte Oktober sind schwere Schneefälle möglich.

Anreise: United Airlines fliegt über Newark oder Chicago nach Denver, Lufthansa via München oder Franfurt. Von dort gelangt man mit dem Mietwagen in etwa 1,5 Stunden nach Estes Park. Bis Breckenridge sind es etwa zwei Stunden. Der Great Sand Dunes National Park liegt rund vier Stunden in südlicher Richtung.

Hotels: Eine Übernachtung im 3-Sterne-Hotel kostet ab etwa 100 Euro, für ein 4-Sterne-Hotel sind ab etwa 150 Euro einzuplanen.

Währung: 1 Euro entspricht rund 1,11 US-Dollar (Stand: September 2015), bei Bargeldabhebungen verlangen die meisten Banken Gebühren.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Torres del Paine in Chile: Plan B fürs achte Weltwunder

Torres del Paine gilt zurecht als einer der schönsten Nationalparks Südamerikas. Der berühmte Wanderweg um das Massiv ist allerdings längst überfüllt. Doch mit ein paar …
Torres del Paine in Chile: Plan B fürs achte Weltwunder

Wo Skiurlauber in der Schweiz günstig übernachten

Skiurlaub in der Schweiz ist teuer. Extrem teuer, wenn man die Preise mit den Nachbarländern vergleicht. Aber die Schweizer Berge sind auch extrem schön. Wie schafft man …
Wo Skiurlauber in der Schweiz günstig übernachten

Gran Canaria aktiv: Fischalarm und Dauerwellen

Gran Canaria ist mehr als nur die Partyhochburg der Kanaren. Die Insel überrascht vor allem Wassersportler mit interessanten Surfspots, windigen Segelgebieten und einer …
Gran Canaria aktiv: Fischalarm und Dauerwellen

Indoor-Kurztrips für die kalten Tage

Gewächshäuser im Großformat oder überdachte Mini-Alpen sorgen für Unterhaltung, auch wenn es draußen trist und kalt ist. Wer will, kann sogar selbst einen Urlaubsflieger …
Indoor-Kurztrips für die kalten Tage

Kommentare