+
Hier kassiert der Chef noch selbst: Heinz Daum betreibt die Tettauer Skiliftbetriebe. Das Skigebiet in Franken ist ein Geheimtipp.

Abseits großer Pisten: Skifahren am "Tettauer Gletscher"

Wenn Schnee liegt im Frankenwald, dann ist Heinz Daum zufrieden. Denn Daum betreibt ganz im Norden Bayerns ein Mini-Skigebiet mit drei Schleppliften - ohne künstliche Beschneiung.

Wer eine Karte haben will, klopft ans Fenster des kleinen Holzhäuschens neben dem Lift. Heinz Daum verkauft dann eines der Pappkärtchen, oft plauscht er auch mit der Kundschaft, denn viele Wintersportler kennt er persönlich. Die Zehnerkarte ist für acht Euro zu haben. Und vorne wird vor jeder Fahrt das Ticket abgeknipst. Dann rattert der Schlepplift gemütlich nach oben.

Skifahren hat hier, in Tettau tief im bayerischen Frankenwald, nichts mit der Hightech-Pistengaudi zu tun, mit der die großen Skigebiete in den Alpen locken. Es gibt keine kilometerlangen und autobahnähnlichen Pisten, keine Gondeln mit futuristischen Tal- und Bergstationen, keine Schneekanonen. Daum, Geschäftsführer der Tettauer Skilifte, und seine Mitstreiter müssen warten, bis Schnee vom Himmel fällt. Im milden Vorwinter waren die drei Schlepplifte nur wenige Tage geöffnet. In diesem Winter sieht es etwas besser aus, seit es in der letzten Januarwoche ergiebig geschneit hat.

Dass der Klimawandel das Skifahren in den fränkischen Mittelgebirgen in absehbarer Zeit unmöglich macht, daran glaubt Daum nicht. Seit mehr als 40 Jahren betreibe er die Lifte - "und schneearme Winter hatten wir immer mal wieder", sagt er. 1973 wurde der erste Lift in Tettau aufgestellt, inzwischen laufen drei Anlagen, und in einer Skihütte gibt es Verpflegung für die Wintersportler. Künstliche Beschneiung sei zu teuer für das Mini-Skigebiet, sagt Daum. "Das können wir uns gar nicht leisten." Er glaube sowieso, dass es in Tettau als "Schneeloch" Nordbayerns weiterhin viele Skisport-Tage gebe. "Wir nennen uns auch Tettauer Gletscher", sagt der Liftchef schmunzelnd. Und tatsächlich - während in Coburg die Landschaft gerade einmal weiß gezuckert wirkt, liegt im 40 Kilometer entfernten Tettau ein halber Meter Schnee.

Touristen von weither lockt man mit den verhältnismäßig kleinen Anlagen allerdings nicht an. Daum weiß das. Er setzt auf die Skifahrer aus der Region, aus Kronach etwa oder aus Coburg. Oder aus dem nahen Thüringen. Der Fall des Eisernen Vorhangs habe Tettau mehr Besucher beschert, sagt Daum. Auch Frohmut Brand aus dem zwölf Kilometer entfernten Sonneberg in Thüringen fährt regelmäßig nach Tettau. "Es ist recht gemütlich hier, nicht überlaufen", sagt der 66-Jährige.

Weil die Piste besonders breit ist, sei das Gelände beliebt bei Familien, die ihren Kindern das Skifahren beibringen wollen oder bei Vereinen und Schulen mit ihren Skikursen, sagt Daum.

Größere Dimensionen hat der Wintersport im etwas weiter östlich gelegenen Fichtelgebirge in Nordbayern. Am 1024 Meter hohen Ochsenkopf beispielsweise stehen Schneekanonen, um künstliches Weiß zu erzeugen. Zwei Seilschwebebahnen fahren auf den Gipfel, das Skigebiet zieht auch viele Wintersportler aus dem Ballungsraum Nürnberg an. Doch bei Plusgraden im Winter nützt auch eine künstliche Beschneiung nichts. Der Schnee Ende Januar ließ aber auch die Tourismus-Verantwortlichen im Fichtelgebirge aufatmen: "Mittlerweile ist natürlich alles bestens", sagt Andreas Munder, Geschäftsführer der Tourismus & Marketing GmbH Ochsenkopf. Die Lifte seien alle in Betrieb, das 100 Kilometer lange Loipennetz gespurt.

Doch Munder fürchtet, dass künftig immer häufiger milde Temperaturen im Winter das Skivergnügen erschweren könnte: "Wir stellen uns auf die Klimaveränderungen ein, und das schon seit geraumer Zeit." Angebote wie ein Wildpark, eine neue Ganzjahresrodelbahn oder ein Bike-Park sollen den Tourismus nicht mehr vom Schnee abhängig machen.

dpa

Skilifte Tettau

Ochsenkopf

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Sie kommen zu Hunderten, schieben sich wenige Stunden durch historische Altstädte und ziehen dann wieder ab: Die steigende Zahl an Flusskreuzfahrt-Touristen sorgt …
Flusskreuzfahrten boomen - Die Schattenseite des Erfolgs

Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Wer sich derzeit an der Ägäis aufhält, sollte vorerst keine Fahrten mit der Fähre planen. Denn die Fähren werden bis Sonntag nicht ablegen. Grund ist ein Streik der …
Kein Fährverkehr in der Ägäis am Freitag und Samstag

Im Erzgebirge startet die Skisaison

Am Samstag werden die ersten Skilifte und -pisten in Sachsen in Betrieb genommen. Kunstschnee macht es möglich. Doch der Deutsche Wetterdienst verspricht auch gute …
Im Erzgebirge startet die Skisaison

Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Wem die Adventszeit zu kurz ist, der kann sie in Brasilien verlängern. Auch im Januar gibt es dort noch einige Weihnachtsevents. Der Berliner Gropius-Bau beschäftig sich …
Luther und Weihnachtsparaden im Januar

Kommentare