+
Mit mulmigem Gefühl auf den Weihnachtsmarkt? Bei einigen Reiseveranstaltern gibt es Anfragen besorgter Urlauber.

Anschläge bisher ohne Einfluss auf Weihnachtsmarkt-Reisen

Ist man in großen Menschenansammlungen noch sicher? Was ist mit den Weihnachtsmärkten, die werden bald wieder Tausende besuchen? Bislang berichten die Reiseveranstalter nur von wenigen besorgten Kunden.

Anschläge in Paris und Terrorgefahr auch in Deutschland: Viele Menschen sind durch die aktuellen Ereignisse verunsichert. Die Sicherheitsmaßnahmen werden deshalb vielerorts verstärkt. Was jedoch bedeutet das für Reisende und Veranstalter?

Der Veranstalter Berge & Meer hat durch die Ereignisse in Paris und Hannover bisher keinen Einfluss auf Buchungszahlen registriert. Auch Stornierungen wegen Terrorangst hat es bisher nicht gegeben, hieß es auf Anfrage. Im Augenblick sehe man keinen Grund, Weihnachtsmarkt-Reisen vom Markt zu nehmen, teilte der Veranstalter am Mittwoch mit. Sollten Weihnachtsmärkte abgesagt werden, sähe das anders aus. Kunden hätten sich bisher noch nicht mit Fragen zum Thema gemeldet.

Anders beim Veranstalter Dargel Reisen in Hamm: Dort gab es Anrufe besorgter Kunden. Die Verängstigung sei nachvollziehbar, sagte Manuel Dargel, einer der Geschäftsführer. Denn auf den Märkten sind große Menschenansammlungen unterwegs. Angaben zum Einfluss auf Buchungszahlen machte er nicht. Das Thema dürfte alle Veranstalter solcher Reisen beschäftigen, schätzt Dargel.

Dertour in Frankfurt hat bisher vereinzelt Kundenanfragen erhalten, sagte eine Sprecherin. Bei Dertour orientiere man sich an den Einschätzungen des Innenministeriums. Dort hat es keine Warnung für Weihnachtsmärkte gegeben - deshalb gebe es von Seiten Dertours auch keine Überlegungen, Weihnachtsmarkt-Reisen abzusagen.

Angst vor Terror ist zunächst kein ausreichender Grund für eine kostenlose Reise-Stornierung. Allerdings sind Veranstalter unter Umständen kulant. "Man sollte bei solchen Ängsten mit ihnen Kontakt aufnehmen", rät Paul Degott, Reiserechtler aus Hannover. Wenn keine Stornierung möglich ist, klappt vielleicht eine Umbuchung auf eine andere Reise. "Der Veranstalter will seine Kunden behalten."

Muss ein geplanter Weihnachtsmarktbesuch ausfallen, etwa weil der Markt wegen konkreter Terrorgefahr geschlossen bleibt, haben Urlauber einen Minderungsanspruch gegenüber dem Veranstalter, erklärt Degott. Schadenersatzansprüche bestehen aber nicht, da es sich um "höhere Gewalt" handelt. Das gilt auch für die Absage einer Reise wegen Terrorgefahr. "Dann gibt es nur das Geld zurück."

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Baden bis Trekking: Kolumbien, ein vielseitiges Ziel

Der älteste Konflikt Lateinamerikas ist Geschichte. Die Unterhändler von Regierung und Farc-Rebellen haben sich auf einen Vertrag zur Beilegung der seit Jahrzehnten …
Von Baden bis Trekking: Kolumbien, ein vielseitiges Ziel

Der Express-Reisepass: Bis zu drei Tage Lieferzeit

Ein Reisepass läuft manchmal ab, ohne dass sein Besitzer es bemerkt. Dann kann die Bundespolizei einen Reiseausweis als Passersatz ausstellen. Oder man beantragt einen …
Der Express-Reisepass: Bis zu drei Tage Lieferzeit

Neues aus der Reisewelt: New York, Kanada, und Kambodscha

Kanada feiert Geburtstag. Das größte Riesenrad in New York wird später als geplant eröffnet. Visa gelten in Kambodscha künftig länger.
Neues aus der Reisewelt: New York, Kanada, und Kambodscha

Wegen Verspätung: Fluggesellschaft muss Schadenersatz zahlen 

Erding - Sieben Stunden Verspätung, weil ein Lesegerät für Bordkarten defekt war. Zwei Passagiere haben die betroffene Airline wegen des Vorfalls vom Juli 2015 verklagt. …
Wegen Verspätung: Fluggesellschaft muss Schadenersatz zahlen 

Kommentare