Australien

Auswärtiges Amt warnt vor Wirbelsturm "Ita"

Cooktown in Australien wappnet sich für den gefährlichste Zyklon in der Region seit 65 Jahren. Meteorologen sagen Sturmfluten und Hochwasser voraus. Das Auswärtige Amt warnt deutsche Touristen.

Das Auswärtige Amt warnt deutsche Touristen vor einem schweren Unwetter an der Nordostküste Australiens. Der tropische Wirbelsturm „Ita“ soll am Freitagvormittag deutscher Zeit die Küste zwischen Cape Melville und Cooktown 2700 Kilometer nördlich von Sydney erreichen. Etwa 9000 Menschen leben in der Region.

Die Meteorologen sagten Sturmfluten, Hochwasser, schweren Regen und Windgeschwindigkeiten bis 300 Kilometer in der Stunde voraus. Auch die bei Touristen beliebten Städte Cairns und Port Douglas rechneten mit schwerem Regen.

Die Behörden stellten Notunterkünfte zur Verfügung, die auch von deutschen Touristen genutzt werden könnten. Deutsche Staatsangehörige werden gebeten, den Anweisungen unbedingt Folge zu leisten.

Weiter südlich verursachte zuletzt Zyklon „Yasi“ 2011 schwere Schäden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Norwegen-Touristen riskieren viel

Die spektakulären Bergregionen in Norwegen locken jedes Jahr Millionen von Touristen an. Dass die Wandertouren auch gefährlich sein können, ist vielen nicht bewusst. …
Norwegen-Touristen riskieren viel

Veranstaltungstipps von Ischgl bis Arizona

T-Rex, Pur und heiße Luft: Im November lockt In- und Outdoorspaß in Holland, Österreich und den USA.
Veranstaltungstipps von Ischgl bis Arizona

Schiffstypischer Lärm rechtfertigt keine Preisminderung

Gerichtsurteil: Wer eine Kreuzfahrt bucht, muss damit leben, dass das Schiff Geräusche verursacht. Wer wegen Schiffstypischen Geräuschen den Preis mindern will, hat …
Schiffstypischer Lärm rechtfertigt keine Preisminderung

Israel-Reisende mit Behinderung bekommen Unterstützung

Wer eine Behinderung hat, muss meist viele Vorkehrungen treffen damit die Reise gelingt. In Isreal haben sie es etwas einfacher. Dort steht die Organisation Yad Sarah …
Israel-Reisende mit Behinderung bekommen Unterstützung

Kommentare