Leere Bahnsteige und Gleise kurz nach dem Streik der Lokführer auf dem Hauptbahnhof in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern).
+
Leere Bahnsteige und Gleise kurz nach dem Streik der Lokführer auf dem Hauptbahnhof in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern).

Streik ist beendet

Bahn rechnet noch weiter mit Verspätungen

Der Streik der Lokführer ist beendet. Die Züge rollen wieder. Doch Verspätungen kann es bei der Bahn noch bis zum Abend geben. Die Gewerkschaft hält sich weitere Aktionen offen.

Der am Mittwochmorgen beendete Lokführerstreik kann nach Einschätzung der Deutschen Bahn noch bis zum Abend bundesweit den Fernverkehr behindern. Verspätungen seien weiterhin möglich, sagte ein Konzernsprecher am Berliner Hauptbahnhof. Allein am Dienstagabend seien durch den flächendeckenden Ausstand 200 Fernzüge stehen geblieben, mehr als 2500 Nahverkehrszüge konnten nicht fahren. 160 Güterzüge standen am Morgen noch still.

200 Fernzüge und 2500 Nahverkehrszüge standen still 

Massive Einschränkungen gab es im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Ballungsgebieten wie Berlin, Hamburg, München und Stuttgart. Auch Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Hessen waren betroffen.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, zeigte sich im ARD-Morgenmagazin zufrieden: „Die Leute haben reagiert, haben das Verkehrsmittel Eisenbahn gemieden, so dass wir am Ende des Tages einen guten Erfolg vermelden können.“ Man werde über mögliche weitere Streiks entscheiden, falls die Bahn ihre Blockadehaltung nicht aufgebe. Einen unbefristeten Ausstand schloss Weselsky aber aus.

Die GDL hatte ihre Mitglieder zu einem neunstündigen Streik aufgerufen, der am Dienstag um 21.00 Uhr begann und am Mittwoch um 6.00 Uhr zu Ende ging. Nach Gewerkschaftsangaben fielen dabei insgesamt 80 bis 90 Prozent der Züge aus.

Laut Bahn waren besonders Regional- und S-Bahnen betroffen. Dass es auch nach dem Streik Probleme gab, lag vor allem daran, dass Züge zunächst nicht dort standen, wo sie um diese Zeit benötigt wurden.

Keine Zwischenfälle

In der Nacht gab es nach Angaben des Konzerns die größten Schwierigkeiten in den Ballungsräumen. In Stuttgart traf es Besucher des Volksfestes Cannstatter Wasen, die nicht mit der S-Bahn nach Hause kamen. In Berlin ersetzten teilweise Busse die S-Bahn-Züge. Am Morgen rollte in Hamburg der S-Bahn-Verkehr nach Bahnangaben mit minimalen Beeinträchtigungen wieder an.

Nach Aussage einer Unternehmenssprecherin gab es bundesweit keine größeren Zwischenfälle: „Die Reisenden waren sehr gut informiert. Deshalb blieb es an den Bahnhöfen ruhig.“

Die Bahn forderte die GDL auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen, legte aber kein neues Angebot vor: „Unsere Angebote liegen auf dem Tisch. Wir wollen darüber endlich ohne Vorbedingungen mit der GDL sprechen. Dazu ist die GDL leider bisher nicht bereit“, hieß es.

Außer den Lokführern waren zu dem Streik auch Zugbegleiter, Bordgastronomen sowie Disponenten aufgerufen, die in den Leitzentralen Züge und Personal koordinieren. Die Lokführer-Gewerkschaft kämpft dafür, auch für diese Kollegen Tarifverhandlungen führen zu können. Sie verlangt für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit.

In der vergangenen Woche hatten 91 Prozent der bei der Bahn angestellten GDL-Mitglieder in einer Urabstimmung für einen Arbeitskampf votiert. Zuvor hatte es zwei Warnstreiks gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reisetipps: Schollenbraten und Kunst auf Wanderschaft

Eine gebratene Scholle verspeisen und dabei die Füße ins Watt stecken: Das dürfte so manchem Nordsee-Liebhaber gefallen. Neben dem Schollenbraten bei Wilhelmshaven gibt …
Reisetipps: Schollenbraten und Kunst auf Wanderschaft

Erdbebengebiete: Ein sicherer Unterschlupf im Hotel

Erdbeben können Reisende in vielen Teilen der Welt erleben. Wie reagiert man dann? Gut ist vor allem zu wissen, wo im Hotelzimmer man im Fall der Fälle sicher ist.
Erdbebengebiete: Ein sicherer Unterschlupf im Hotel

Krankheitsfall: Wann bezahlt der Veranstalter

Man möchte einen schönen Familienurlaub verbringen und dann passiert es: alle werden krank. Für viele Hotelgäste ein Horror. Und die Veranstalter übernehmen nur dann …
Krankheitsfall: Wann bezahlt der Veranstalter

Öger Tours: Türkei-Urlaub wird deutlich günstiger

Ob Türkei, Tunesien oder Ägypten: Bei Öger Tours werden viele Urlaubsreisen günstiger. Um wie viel Prozent die Angebote genau sinken, teilte der Veranstalter bei der …
Öger Tours: Türkei-Urlaub wird deutlich günstiger

Kommentare