Gegen tödlichen Leichtsinn

Bahn warnt mit Schock-Videos vor Unfällen

Berlin - Klettern auf Waggons oder unerlaubt Gleise überqueren - solche Aktionen können tödlich sein. Mit krassen Videoclips startet die Bahn jetzt eine Kamagne für mehr Sicherheit.

Die Bahn warnt mit drei neuen Kurzfilmen vor tollkühnen Aktionen und Leichtsinn am Gleis. Die Szenen fangen harmlos an und enden für die Beteiligten tödlich. „Wir wollen vor allem Jugendliche erreichen, um Unfälle an Bahnanlagen zu verhindern“, sagte der Vorstandschef der Bahntochter DB Netz, Oliver Kraft, am Donnerstag. Die Filmszenen stünden für reale Ereignisse.

In den vergangenen beiden Jahren gab es laut Bahn mehr als 200 Unfälle, weil unerlaubt Gleise überquert wurden. Dabei starben mindestens 140 Menschen. Das Klettern auf Waggons oder Strommasten führte zu 20 Unfällen. Dabei habe es in jedem dritten Fall Todesopfer gegeben. Die Kurzfilme sind seit Donnerstag auf der Internetseite der Bahn und dem Videoportal Youtube zu sehen. Sie sind Teil der Sicherheitskampagne „Wir wollen, dass Du sicher ankommst“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

In der Türkei gilt der Ausnahmezustand. Nach dem Putschversuch dürfte die Verunsicherung vieler Touristen nun noch größer werden. Können sie ihren Urlaub kostenlos …
Ausnahmezustand Türkei: Was das für Urlauber bedeutet

Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Die historische Waldeisenbahn Muskau rollt künftig auf einer neuen Strecke. Die Gleise liegen, die ersten Probefahrten stehen an. Eisenbahnfans müssen sich aber noch …
Muskau: Waldeisenbahn bekommt neue Strecke

Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Es gibt Berge, die laden nicht gerade zum Verweilen ein. Anders die Wasserkuppe: Hessen höchster Berg in der Rhön strotzt vor lauter Freizeitmöglichkeiten. Besonders …
Wasserkuppe in Hessen: Ein Berg für Flug- und Freizeitspaß

Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern …
Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert

Kommentare